Gröningen l Mit der Begegnung Eintracht Gröningen gegen TSV Hadmersleben ist die Saison 2018/19 in der Fußball-Bördeoberliga niveauvoll eröffnet worden. Die Gröninger gewannen das Spiel 2:1.

Schöne Geste

Das erste Spiel verfolgten beim Aufsteiger in Gröningen 300 Zuschauer. Alle 15 Teams wurden mit ihrem eigenen Vereinsschild von Hadmersleber und Gröninger Kindern symbolisch aufs Feld geführt. Es war eine sehr schöne Geste.

Auch die führenden Vertreter vom Kreisfachverband Fußball waren zugegen. Eckhard Jockisch, Heiko Stapel, Egon Genz und Rüdiger Lübke fühlten sich sichtlich wohl bei angenehmen Temperaturen unter der Sportplatzterrasse. Ideale äußere Bedingungen waren also gegeben.

Bilder

Werbung für den Fußballsport

Und das Spiel hielt auch, was es versprach. Es war eine Werbung für den Fußballsport. Von Anfang an war Tempo in der Begegnung mit zunächst einigen Vorteilen für die Gäste. Schon nach sechs Spielminuten sahen sich die Gröninger Spieler verdutzt an. Stefan König konnte sich im Strafraum durchsetzen und die frühe Hadmersleber Führung erzielen.

Das war so ganz und gar nicht nach dem Geschmack der Gröninger, die mit vielen Gegenangriffen reagierten. Jonathan Rönnebeck wurde von Sebastian Eisemann eingesetzt, doch seine Flanke war kein Problem für Hadmerslebens Torwart Andy Behrens. Die Eintracht wurde im weiteren Spielverlauf immer stärker, hatte aber auch immer wieder mit gefährlichen Angriffen der Hadmersleber zu tun. Es kam zu vielen ungenutzten Chancen auf beiden Seiten.

Eintracht Gröningen gleicht aus

Nach gut einer halben Stunde fiel der Ausgleich. Jonathan Rönnebeck kam im Strafraum in Ballbesitz und hob den Ball in das linke Toreck. Dieser Ausgleichstreffer war verdient, denn Gröningen wurde mit zunehmender Spielzeit immer stärker und erspielte sich die größeren Spielanteile. Es ging mit einem gerechten 1:1 in die Halbzeitpause.

Deniz Söder hatte gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit seinen Auftritt. Zunächst scheiterte er an Torwart Behrens aus Nahdistanz, doch nur zwei Minuten später machte er es besser. Nach Vorlage von Eisemann spielte er seine Schnelligkeitsvorteile aus und konnte ungehindert ins leere Tor schießen. Nach dieser Gröninger Führung blieb es trotzdem spannend.

Spannung in der Schlussphase

Es gab viele Möglichkeiten zur Resultatsveränderung auf beiden Seiten, doch es fielen keine Tore mehr. Gerade die Schlussphase war an Spannung kaum zu überbieten. Das Spielgeschehen wogte hin und her. Gröningen ist nach Ansicht der neutralen Zuschauer ein knapper aber dennoch verdienter Sieger.

Eintracht-Trainer Tobias Friebertshäuser zum Spiel: „Es war ein gutes Bördeoberliga­spiel mit hohem Tempo. In den ersten 15 bis 20 Minuten hat man meiner jungen Truppe die Aufregung angemerkt. Doch gerade nach dem 1:1 war es ein anderes Spiel und wir waren dann auch die bessere Mannschaft mit vielen guten Chancen. Im Endeffekt müssen wir den Sack eher zumachen. Ich bin mit meiner Mannschaft sehr zufrieden. Hadmersleben ist eine sehr gute Truppe und wird diese Saison oben eine Rolle mitspielen. Wir müssen gucken, dass wir uns weiterentwickeln und Woche für Woche solch geile Leistung abrufen!“

Torfolge: 0:1 Stefan König (6.), 1:1 Jonathan Rönnebeck (32.), 2:1 Deniz Söder (52.)

Eintracht Gröningen: Peter Kinzel, Tobias Friebertshäuser, Jens Lemgau, Lukas Anhalt, Lion Klein, Christian Lüers, Sebastian Eisemann (67. Pascal Lodahl), Bilel Hfaissi, Jonathan Rönnebeck (84. Sebastian Thomas), Deniz Söder (77. Marcel Tangermann), Daniel Stock

TSV Hadmersleben: Andy Behrens, Kai-Oliver König, Jan Kittelmann, Steffen Räke, Stefan König, David Hinz, Andreas Graul (44. Pascal Voigtländer), Michael Niemann, Jens Gammisch, Pascal Rose (83. Christoph Bremer), Andy Zeidler (71. Jaime Horn)

Zuschauer: 300