Irxleben l Sieben Punkte und damit so viele wie in der gesamten Hinrunde sammelte der SV Irxleben in den ersten drei Spielen seit dem Jahreswechsel in der Landesliga Nord.

Trainerwechsel macht sich bezahlt

Der Trainerwechsel im Winter von Tino Euler auf den erfahrenen Steffen Rau macht sich also bereits früh bezahlt. Die Mannschaft wirkt mutiger, spielt zielstrebiger nach vorne und präsentiert sich wieder als echte Einheit. Doch Rau ist routiniert genug, um die Euphorie zu bremsen. „Die Jungs haben das gut gemacht heute, aber wir müssen weiter konsequent von Spiel zu Spiel denken“, sagte der 49-Jährige nach dem dramatischen 4:3-Erfolg gegen den Ummendorfer SV.

Beim wilden Kick offenbarten sich nämlich auch Schwächen. Das Defensivverhalten und die Zweikampfführung ließen eine Menge Luft nach oben, auch die Spielgestaltung bei eigener Führung ist ausbaufähig. „Na klar wünscht man sich in der einen oder anderen Situation mehr Ruhe am Ball, doch das Problem haben andere Mannschaften in dieser Liga auch“, schätzt Rau ein. Doch Form und Ergebnisse sprechen momentan für den SV Irxleben, der sich auch von Rückschlägen wie dem 0:2-Rückstand in Staßfurt nicht mehr aus der Bahn werfen lässt. Die Leistungsträger liefern. Und bleiben sie gesund, sind die Kicker aus dem Wildpark ein ganz heißer Kandidat für den vermeintlichen Relegationsrang 13.