Wulferstedt l Vor Spielbeginn präsentierten Vereinsvorsitzender Uwe Schrader und Marius Sowislo, Kapitän der letztjährigen Aufstiegsmannschaft des 1. FC Magdeburg, die neu begründete Partnerschaft von Germania und dem FCM. So trauten sich bei anhaltendem Dauerregen immerhin 87 Zuschauer in das Wulferstedter Bruchstadion und sahen insbesondere in der ersten Halbzeit eine ansprechende Landesklasse-Begegnung.

Nach kurzem Abtasten scheiterte Herzberg bereits an der Latte (6.). Jahn setzte einen Freistoß von der rechten Seite nur knapp neben das Tor (17.). Insbesondere über Stadler auf der rechten Seite kam Germania immer wieder zu gefährlichen Aktionen, die jedoch vom starken Kischel im Langensteiner Tor vereitelt werden konnten. So vergab Dreyer per Kopf nach Stadler Flanke (20.) und auch Ilsmann konnte den Torwart aus der Distanz nicht überwinden (23.).

Jahn muss verletzt ausgewechselt werden

Jedoch kamen auch die Gäste zu gefährlichen Aktionen. Mantke lenkte einen Meißner Schuss um den Pfosten (21.). Nach der anschließenden Ecke landete der Ball ebenfalls am Germania Querbalken. Scheiterte Rothe im Eins-gegen-eins vor dem Wulferstedter Tor zunächst noch, machte er es kurze Zeit später besser und brachte den Ball, allein auf Mantke zulaufend, im Germania Gehäuse unter (29.). Zur Halbzeit musste René Jahn mit Verdacht auf Bänderriss verletzt ausgewechselt werden. Auf diesem Wege gute Besserung.

Bilder

Die Gastgeber rannten nach dem Pausentee weiter dem Rückstand hinterher und verloren ihre klare Linie aus der vielversprechenden Anfangsphase der Partie. Langenstein war nun mehrfach dem 2:0 näher als Wulferstedt dem Ausgleich, verpasste jedoch die Führung auszubauen. So scheiterten die Gäste erneut an der Latte (47.) und dem gut reagierenden Mantke (59., 63.). Brunke konnte in höchster Not gegen Rothe retten (79.).

Dilge erzielt Ausgleich

Es spricht für die Moral der Germania-Mannschaft, dass sie auch in schwierigen Situationen wieder ins Spiel zurück findet. So dribbelte Herzberg kurz vor Schluss durch das gegnerische Mittelfeld und steckte auf den eingelaufenen Dilge durch. Dieser zog trocken ab und erzielte den viel umjubelten Ausgleichstreffer (81.). Bei der unterm Strich für die Gastgeber etwas glücklichen Punkteteilung blieb es auch am Ende.

Statistik

Tore: 0:1 Rothe (29.), 1:1 Dilge (81.)

Germania: Mantke – Jahn (46. Dilge), Brunke, Charwat, Grzenda, Rzehaczek, Ilsmann, Reimann (69. Behrens), Stadler, Herzberg, Dreyer

Zuschauer: 87