Oschersleben l Wie angekündigt, zeigte sich wieder einmal, gegen vermeintlich schwächere Gegner hat der TSV Probleme. Wie so oft, wenn der Gastgeber das Spiel machen muss, ist die Mannschaft überfordert. Im Spielaufbau viel zu langsam und unsicher im Passspiel gelang wenig. Anders die Gäste, sie überbrückten das Mittelfeld schnell und brachten ihre Spitzen in gute Schusspositionen. Im Abschluss zeigten aber auch sie Schwächen. Ein erster Aufreger in der 15. Minute, als Trappiel aus 16 Metern den Ball an die Latte hämmerte, da hätte Reiser keine Chance gehabt. Wach wurde der TSV dadurch aber nicht. Die nächste Chance nach 25 Minuten, doch der Schuss von Kaschlaw ging über das Tor. Dann gelang dem TSV der erste gute Angriff, Kai König flankte auf Namensvetter Stefan, doch der verfehlte das Tor.

Hier zeigte sich wie man dem Gegner beikommen kann, wenn man entsprechendes Tempo ins Spiel bringt. Dann konnte Reiser nach einem Freistoß nur per Fuss zur Ecke klären. Diese brachte wieder Gefahr für den TSV, denn Jens Gammisch konnte nur im letzten Moment auf der Linie klären. Dann kam der TSV etwas besser ins Spiel, doch Schüsse von Kittelmann und Stefan König verfehlten das Tor. In der 43. Minute dann doch eine Chance für die Gastgeber, nach einem Pass von Marcus Bremer, konnte Kai König Eggeling im Tor der Gäste diesen nicht überwinden. Kurz vor dem Halbzeitpfiff gab es dann in linksaußen Position nochmal Freistoß für Hadmersleben. Maxi Eckert brachte diesen scharf vor den Kasten, Kittelmann setzte den Ball per Kopf auf das Tor, Eggeling hielt super, doch der Ball kam nochmal auf den Kopf von Kittelmann und es stand 1:0.

Spannung in der zweiten Halbzeit

Gleich nach der Pause konnte der TSV die Vorentscheidung erzielen, nach Flanke von rechts von Kai König nahm Steffen Räke den Ball volley, doch der landete am Pfosten. Jetzt war der Gastgeber aber besser in der Partie. Kai König trieb das TSV-Spiel immer wieder an. Doch auch die Gäste blieben stets gefährlich. So wogte das Spiel immer hin und her. In der 73. Minute spielt dann Räke einen Pass auf Stefan König, der diesmal die Übersicht behielt und zum 2:0 einnetzte. Danach gab es weitere Chancen auf beiden Seiten, zunächst klärte Kittelmann im letzten Augenblick, dann gab es eine Doppelchance für den TSV, doch weder Hinz noch Stefan König trafen den Ball richtig. Dann klärte Gammisch auf der Linie und auch Reiser musste noch zwei Mal sein ganzes Können zeigen. So blieb es beim glücklichen Sieg für den Gastgeber.