Oschersleben l Der Kreisoberliga-Spitzenreiter aus der Hohen Börde erwartet den Aufstiegsanwärter aus der Landesklasse, Staffel 3, um 14 Uhr. Die Ummendorfer mussten zuletzt einen kleinen Rückschlag verkraften, spielten in Wulferstedt nur 4:4. Und auch die Niederndodeleber trennten sich im Spitzenspiel der Bördeoberliga von Süplingen nur 0:0.

Am Spielverlauf vom Freitagabend haben die Ummendorfer noch zu knabbern. „Wir treten in der ersten Halbzeit wie ein Spitzenreiter auf, lassen nichts zu, machen aus fünf Chancen drei Tore. Jedem war klar: Die Punkte haben wir in der Tasche. Dann kriegen wir den Ausgleich, machen in der 90. Minute das 4:3 und dann darf man einfach kein Gegentor mehr kriegen. Aus dem Spiel haben wir alle eine Menge gelernt – gerade auch ich als Trainer, der noch nicht lange dabei ist“, gibt Chris Sacher zu. Vor dem Pokalkick gegen eine unterklassige Mannschaft kam dieser Dämpfer vielleicht genau zum richtigen Zeitpunkt. Niemand wird den TSV unterschätzen, zumal die Personallage beim USV nicht die beste ist. Sacher: „Ich habe zwei, drei Formationen im Kopf. Mal sehen, wer fit ist und bei wem der Wille richtig da ist – die werden dann spielen.“

SV Angern - Oscherslebener SC.

Die Pokalüberraschung der laufenden Saison heißt SV Angern. Der Aufsteiger in die Bördeliga spielte sich mit einem 6:2 gegen Osterweddingen, einem 5:0 in Elbeu und einem 3:0 bei der SG Meseberg/Groß Ammensleben bis ins Viertelfinale. Ende November zog das Team von Heiko Göbel dann sensationell deutlich ins Semifinale ein, bezwang Grün-Weiß Dahlenwarsleben durch einen Doppelpack von Motilewski und ein Tor von Gronkowski mit 3:0. Am Mittwoch um 15 Uhr soll nun der ganz große Coup folgen. Doch die Gäste sind gewarnt. „Auch wenn Angern zwei Klassen tiefer spielt. Sie werden alles geben, um ins Endspiel einzuziehen. Für uns ist es das wichtigste Spiel der Saison. Wir werden und müssen alles mobilisieren“, blickt Thomas Klare voraus. Nach einer schwachen Rückrunde will der OSC die Saison mit der Finalteilnahme noch versöhnlich abschließen. „Wir müssen vor dem Tor wieder konsequenter werden“, nimmt der OSC-Coach sein Team in die Pflicht. Geleitet wird die Partie von Felix Bausenwein.