Hötensleben l Der SV Hötensleben hatte am Sonnabend die klare Zielstellung, mit einem Sieg gegen den SV Gutenswegen/Klein Ammensleben seine Erfolgsserie weiter auszubauen und die gute Tabellenposition zu festigen. Dies gelang am Ende mit einem 5:1 in beeindruckender Art und Weise.

In den ersten 30 Minuten war es jedoch eine Partie auf Augenhöhe. Beide Teams versuchten mit spielerischen Mitteln und Ballstafetten ihre Angreifer in Abschlusspositionen zu bringen. Auf Grund des fehlenden Tempowechsels gelang dies beiden nur selten und das Spiel wirkte insgesamt zähflüssig. Hervorzuheben ist die Gästechance in der 13. Minute. Ein gut platzierter Freistoß durch Castro Dos Santos ging an die Querlatte. Postwendend die große Möglichkeit der Hausherren in der 24. Minute, als Andreas Meßner sich auf der Außenbahn durchsetzte und Ricardo Winkler dessen flache Eingabe nicht voll traf.

Koeppe netzt ein

In der 28. Minute gingen die Gäste in Führung. Der auffälligste Spieler der Gutensweger, Castro Dos Santos, überlief auf der Außenbahn seinen Gegenspieler und schoss den Ball scharf und flach aufs Hötensleber Tor. Der Keeper des SVH, Felix Hoffmann, warf sich nach dem Leder. Doch dieses rutschte ihm unter dem Körper durch, so dass Koeppe am langen Pfosten einnetzen konnte.

Das war der Wachrüttler für die Einheimischen. Mit hoher Laufbereitschaft und konzentrierter Spielweise über außen erhöhten sie permanent den Druck auf die Gäste. Dies führte zu großen Unsicherheiten im Gutensweger Abwehrverbund. Innerhalb von sieben Minuten drehten die Schwarz-Gelben das Ergebnis. In der 38. Minute verwandelte Tobias Kittel ein Zuspiel von Miroslaw Domagala direkt zum Ausgleich. Vier Minuten später platzierte Ricardo Winkler einen tollen Freistoß aus 20 Metern Entfernung ins Toreck zur 2:1-Führung. Für den Gutensweger Keeper gab es da nichts zu halten.

Gästeabwehr wird ausgehebelt

Kurz vor dem Pausenpfiff wurde mit einer flüssigen Kombination über mehrere Anspielstationen die gesamte Gästeabwehr ausgehebelt, so dass Fabian Kittel völlig frei im Sechzehner war. Dieser behielt die Nerven und schlenzte den Ball cool und gekonnt in die entlegene Ecke.

Nach dem Seitenwechsel machten die Hausherren dort weiter, wo sie aufgehört hatten. Sie wollten das Ergebnis ausbauen. In der 59. Minute nahm Andreas Meßner den Pass von Tobias Kittel direkt und erhöhte auf 4:1. Kurz vor Spielschluss (85.) war es Tobias Kittel, der nach seinem Solo allein auf den Torhüter zulief und sich mit seinem zweiten Treffer zum 5:1 belohnte.

Mit fünf Gegentoren können die Gäste zufrieden sein, denn in der zweiten Halbzeit hat der SVH noch einige Hochkaräter liegengelassen oder der Pfosten stand im Weg. Insofern war es ein in der Höhe verdienter Sieg des SVH, der Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben gibt.