Klein Wanzleben (hfl) l In einem bis zum Schlusspfiff spannenden Bördecup-Spiel gewann Empor Klein Wanzleben aufgrund einer Steigerung in der zweiten Hälfte nicht unverdient 1:0 gegen den Eilslebener SV, während die Gäste zuvor dominierten und vor allem am guten Torhüter Frank Thormann mehrmals scheiterten.

Der ESV wartete in den ersten 45 Minuten mit gutem Passspiel auf und brachte die Abwehr der Einheimischen mehrmals durch klug gespielte Bälle in die Tiefe in Verlegenheit. Pech hatten die Gäste nach einer Ecke, als der Ball von der Querlatte aufgehalten wurde. Doch auch bei Empor war im ersten Abschnitt das Gebälk im Wege. Nach dem Seitentausch ging der Gastgeber mutiger zu Werke und so musste auch Gäste-Torhüter Blume sein Können unter Beweis stellen, hatte aber auch bei einem weiteren Aluminiumtreffer erneut Fortuna im Gepäck.

Empor-Abwehr wird nicht überwunden

Zehn Minuten vor Schluss führte ein mustergültiger Angriff über quirligen Marvin Karl, der in Max Klosa einen Abnehmer fand, zum umjubelten 1:0. Anschließend bäumte sich der Gast auf, konnte aber die diesmal sattelfeste Empor-Abwehr nicht mehr überwinden.