Seehausen l Der SV Seehausen hat mit seinem klaren 4:1-Sieg gegen den bis dahin die Liga anführenden Quedlinburger SV für einen Wechsel an der Tabellenspitze der Landesklasse, Staffel 3, gesorgt. Neuer Erster ist der SV Stahl Thale. Die Seehäuser selbst kletterten durch ihren Erfolg auf Rang fünf.

„Das war eine schöne Mannschaftsleistung, über die wir uns richtig gefreut haben“, fasste SVS-Trainer Alexander Schröder die Gemütslage nach dem Erfolg kurz in Worte.

Konterstärke effektiv genutzt

Erwartungsgemäß agierten die Gastgeber gegen den Spitzenreiter vorsichtig und aus einer sicheren Defensive heraus. Das erste Tor erzielte Adrian Hilgenberg dann in der 17. Minute nach einem Einwurf mit anschließendem Gewühl im Strafraum. Schon vorher hatten beide Teams einige Chancen. Den besten Versuch der Gäste lenkte Seehausens starker Keeper Sascha Röber ans Lattenkreuz.

„Unser Plan, tief zu stehen und auf Konter zu lauern, ist dann in der zweiten Halbzeit auch voll aufgegangen“, berichtet Schröder. Allerdings fing sich sein Team kurz nach Wiederanpfiff erstmal den Ausgleich durch Denny Peinl. Abermals nach einem Einwurf von Reber gelang aber Daniel Tobisch das 2:1 (57.). Und auch dem 3:1 ging ein Einwurf voraus. Wieder Hilgenberg brachte den Ball mit links im langen Eck unter (64.). Für den Endstand sorgte Nick Zunker, der frei und unbemerkt durchlief, als sich alle Gäste auf einen im Abseits stehenden Seehäuser Stürmer konzentrierten.

Die Quedlinburger Maßnahme, den gefährlichen Gottowik nach vorn zu schicken, verpuffte unterdessen, weil der gegen Gottowik gestellte Marcel Schünemann seine Aufgabe hervorragend löste. „Schünemann hat jedes Kopfballduell gewonnen. Gottowik hat keinen Stich gegen ihn gesehen“, lobte Schröder.

Statistik

SV Seehausen/Börde: Sascha Röber, Karsten Wischeropp, Maximilian Reber, Adrian Hilgenberg (83. Philipp Haunschild), Marcel Schünemann, Nick Neugebauer, Max Winkelmann (65. Nick Zunker), Sebastian Nowak, Maurice Bader, Leon Bögelsack, Daniel Tobisch (75. Niklas Fuchs) - Trainer: Alexander Schröder

Schiedsrichter: k.A.

Zuschauer: 25

Tore: 1:0 Adrian Hilgenberg (17.), 1:1 Denny Peinl (47.), 2:1 Marcel Schünemann (57.), 3:1 Adrian Hilgenberg (64.), 4:1 Nick Zunker (76.)