Oschersleben l Anlässlich des Jubiläums wurde in diesem Jahr jedem Läufer im Ziel eine Medaille um den Hals gehängt. Speziell geehrt wurden dann wie auch in den vergangenen Jahren die sechs Besten bei den Männern und Frauen.

Es wurden neben der 1852 Meter langen Seemeile für Kinder ein 5-, 10- und ein 15-Kilometer-Lauf angeboten, zudem gab es einen Halbmarathon. Die Walker trugen ihren Wettkampf auf einer 5 beziehungsweise 10 Kilometer langen Strecke aus.

Strecke führt zum Schweriner Schloss

Schon um 8.45 Uhr ertönte der erste Startschuss für die Läufer der Seemeile. Danach fand eine offizielle Eröffnung statt, nach der die 10-Kilometer-Teilnehmer auf die Strecke geschickt wurden. Der längste Lauf, der Halbmarathon, startete um 10.45 Uhr am Bertha-Klingberg-Platz. Die Strecke verlief von dort aus am Burgsee vorbei bis zum Schweriner Schloss. Weiter ging es am Uferweg des Schweriner Sees bis zum Stadtteil Zippendorf. Der Rückweg war im Landesinneren, durch die Stadt, vorbei am Fauler See bis zum Ziel am Bertha-Klingberg-Platz.

Wie in jedem Jahr war auch die OSC-Laufgruppe Hohes Holz in Schwerin wieder vertreten. Bei bewölktem, etwas nassem Wetter um die 16°C, ging die Laufgruppe an den Start. Sportfreund Wilfried Koch, mit seinen 76 Jahren, war zum 35. Mal dabei. Er lief die 10 km in 1:08 h und belegte in der AK 75 den vierten Platz. Harald Loof war in 1:18 h unterwegs und wurde 59. in der AK 60. Auf der 10-Kilometer-Strecke maßen sich 1173 Läufer/innen. Auf der 15-Kilometer-Strecke lief Michelle Graviat 1:24 h. Das war der dritte Platz in ihrer Altersklasse. Ihr Vater war etwas schneller. Birger Graviat belegte mit 1:14 h in der AK 50 den fünften Platz. Weiterhin war Karl-Heinz Wiße unterwegs, er lief 1:15 h und wurde Dritter in der AK 60. Auch erfolgreich war Ernst Albert Kube, der mit einer Zeit von 1:38 h ins Ziel kam und in der AK 70 den achten Platz erreichte.

Die Läufer zogen ein positives Fazit. Es war wieder ein tolles Ereignis. Das nicht ganz zu tolle Wetter war beim anschließenden Kaffee mit selbstgebackem Kuchen nach dem Lauf sowie am Abend beim Grillen und gemütlichen Zusammensein vergessen. Nächstes Jahr geht es wieder nach Schwerin.