Salzwedel l Im Interview verrät der Brewitzer unter anderem, wer sein Lieblingsspieler bei den Blau-Weißen ist und was ihn an der Torhüterposition so fasziniert.

Volksstimme: Hast du ein fußballerisches Vorbild?

Armin Bock: Ja, Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona. Er ist einfach der beste Torwart.

Du bist in deiner Altersklasse selbst ein guter Torwart. Welcher Trainer hat dir dabei am meisten geholfen?

Neben Jürgen Brandt, meinem Trainer bei Eintracht Salzwedel, hat Betreuer Thomas Richter mit mir einmal pro Woche ein separates Torwarttraining gemacht. Dabei habe ich viel gelernt.

Wo siehst du deine Stärken und Schwächen auf dem Platz?

Ich bin ganz gut im Hechten und komme an flache Bälle, die in die Ecken gehen. Verbessern will ich mich in 1:1-Situationen. Ich kann diese Situationen zwar lösen, aber manchmal fehlt mir die Ruhe.

Was macht dir als Torwart am meisten Spaß?

Das Fliegen und Hechten nach dem Ball macht mir am meisten Spaß.

Wenn du mit Blick auf deine Fußballlaufbahn einen Wunsch frei hättest, welcher wäre das?

Ich würde später schon gerne mal in einem großen Stadion spielen. Die Allianz-Arena oder das Bernabeu-Stadion wären schon ein Traum.

Was sind für dich besonders schöne und negative Situationen auf dem Platz?

Wenn ich einen platzierten Ball gehalten habe, freue ich mich besonders. Hohe Niederlagen, beispielsweise das 0:5 im November mit Eintracht gegen den FCM, sorgen für die negativen Momente.

Hast du bei deinem neuen Verein eigentlich einen Lieblingsspieler?

Na klar, Torwart Alexander Brunst.