Salzwedel l  Insgesamt acht Mannschaften kämpften um den Sieg. Neben der D2- und D3-Jugend der Eintracht nahmen zusätzlich die Talenteliga-Mannschaft Arminia Magdeburg, der SSV Einheit Perleberg, die SG Lok Salzwedel/Pretzier/Chüden, die SG Letzlingen/Potzehne/Mieste, der VfL Breese-Langendorf und der FC Stahl Brandenburg an diesem Turnier teil.

Diese acht Mannschaften traten in zwei Gruppen mit anschließender Finalrunde gegeneinander an. Gespielt wurde nach den offiziellen Futsal-Regeln bei einer Spielzeit von zwölf Minuten. Geleitet wurden die Partien von den drei Unparteiischen Thomas Kölle, Guido Eisenschmidt und Renee Sensenschmidt.

Gruppe A

In der Gruppe A wurden die Magdeburger Arminen ihrer Favoritenrolle bereits voll und ganz gerecht und sicherten sich mit sieben Zählern den ersten Rang. Lediglich gegen die SG Lok Salzwedel/Pretzier/Chüden mussten sich die Hösel-Schützlinge mit einem torlosen Remis zufrieden geben. Zweiter wurde etwas überraschend die SG Lok Salzwedel/Pretzier/Chüden. Die Lokalmatadoren zeigten eine ganz starke Leistung und sicherten sich mit fünf Punkten den zweiten Rang.

Bilder

Der SSV Einheit Perleberg gehörte spielerisch sicher auch zu den besseren Mannschaften des Turniers, kam allerdings nur auf vier Zähler. Die ausrichtende dritte Mannschaft der Eintracht war in der Gruppe A in jeglicher Hinsicht hoffnungslos unterlegen und wurde mit null Zählern Letzter.

Gruppe B

In der Gruppe B hatte der FC Stahl Brandenburg die Nase vorn. Die Brandenburger legten mit zwei Siegen los und waren damit bereits für die Endrunde qualifiziert. Obwohl die abschließende Partie gegen die SG Letzlingen/Potzehne/Mieste mit 0:1 verloren ging, war den Stahl-Kickern der erste Platz nicht mehr zu nehmen. Zweiter wurde die D2 des SV Eintracht Salzwedel. Die Schwadries-Schützlinge gehörten spielerisch sicher nicht zu den besten Mannschaften, machten mit Glück und Geschick aber sehr viel aus diesem Turnier.

Nach der Auftaktniederlage gegen Brandenburg ging es gegen die SG Letzlingen/Potzehne/Mieste. Hier konnten sich die 09er bei ihrem Schlussmann Jonas Pufal bedanken, dass dieses Duell mit 1:0 gewonnen wurde. Gegen den VfL Breese-Langendorf reichte es anschließend zu einem souveränen 2:0-Erfolg. Auf den weiteren Rängen folgten die SG Letzlingen/Potzehne/Mieste und der VfL Breese-Langendorf.

Endrunde

Im ersten Halbfinale trafen die Magdeburger Arminen auf die Salzwedeler Zweitvertretung und feierten einen absolut verdienten 2:0-Sieg. Deutlich spannender war indes das zweite Halbfinale. Die SG Lok Salzwedel/Pretzier/Chüden und der FC Stahl Brandenburg lieferten sich ein packendes Duell auf Augenhöhe. Nachdem es nach zwölf Minuten 1:1 stand, musste das Sechs-Meter-Schießen die Entscheidung bringen. Hier hatten die Brandenburger das bessere Ende auf ihrer Seite und setzten sich denkbar knapp mit 3:2 durch.

Im Spiel um den dritten Platz kam es somit zum Stadtderby zwischen der Eintracht-Reserve und der SG Lok Salzwedel/Pretzier/Chüden. In einer engen Partie setzte sich die SG am Ende mit 1:0 durch und verwies Salzwedel II auf den undankbaren vierten Rang.

Finale mit knappem Ausgang

Im Finale konnten die Magdeburger spielerisch nicht mehr ganz so auftrumpfen wie in den vorangegangenen Spielen. Dennoch langte es am Ende zu einem verdienten 1:0-Finalsieg über den FC Stahl Brandenburg. Der SV Eintracht Salzwedel III erwies sich bereits im Vorfeld als sehr guter Gastgeber. Nach der Niederlage im Spiel um den siebenten Platz gegen den VfL Breese-Langendorf war der letzte Rang perfekt.

Im Anschluss an das Finale erfolgte die Siegerehrung. Dabei wurden nicht nur die einzelnen Mannschaften ausgezeichnet, sondern zudem auch zwei Einzelauszeichnungen verliehen. Während Gustav Kirbach vom SSV Einheit Perleberg zum besten Spieler gewählt wurde, sicherte sich Lucas Barth von Arminia Magdeburg mit fünf Treffern die Torjägerkanone.

Statistik

Gruppe A

1. Arminia Magdeburg 12:2 / 7

2. SG Lok Salzwedel/Pretzier/Chüden 4:1 / 5

3. SSV Einheit Perleberg 7:8 / 4

4. SV Eintracht Salzwedel 09 III 3:15 / 0

 

Gruppe B

1. FC Stahl Brandenburg 4:2 / 6

2. SV Eintracht Salzwedel 09 II 3:1 / 6

3. SG Letzlingen/Potzehne/Mieste 2:2 / 4

4. VfL Breese-Langendorf 2:6 / 1

Halbfinale

Arminia Magdeburg - SV Eintr. Salzwedel 09 II 2:0

SG Lok Salzwedel/Pretzier/Chüden - FC Stahl Brandenburg 1:1, 2:3 nach Sechs-Meter-Schießen

Spiel um Platz 7: VfL Breese-Langendorf - SV Eintr. Salzwedel III 1:0

Spiel um Platz 5: SSV Einheit Perleberg - SG Letzlingen/Potzehne/Mieste 2:2, 2:0 nach Sechs-Meter-Schießen

Spiel um Platz 3: SV Eintracht Salzwedel II - SG Lok SAW/P./C. 0:1

Finale: Arminia Magdeburg - FC Stahl Brandenburg 1:0

Schiedsrichter: Thomas Kölle, Guido Eisenschmidt, Renee Sensenschmidt.

Bester Spieler: Gustav Kirbach (SSV Einheit Perleberg)

Bester Torschütze: Lucas Barth (Arminia Magdeburg)