Salzwedel l Der SV Eintracht Salzwedel konnte am Sonnabend nach drei Niederlagen in Folge mal wieder ein Erfolgserlebnis verbuchen und somit den Abwärtstrend stoppen. Vor nur 88 zahlenden Zuschauern konnte die Mannschaft von Helge Kietzke den MTV 1880 Beetzendorf im Westaltmark-Derby mit 4:0 (2:0) bezwingen. Während die Eintracht trotz des Dreiers auf Position fünf auf der Stelle tritt, rutscht der MTV auf den elften Rang ab.

Hamann trifft früh

Auf der Salzwedeler Flora erwischten die Platzherren einen Start nach Maß. In der vierten Minute fand Kevin Gebert auf der linken Seite Luca Nowak. Dieser befand sich zwar in stark abseitsverdächtiger Position, doch die Fahne blieb unten. Schließlich brachte Nowak den Ball flach nach innen, wo Fridolin Hamann nur noch einschieben musste - 1:0. In der Folge sahen die Zuschauer eine intensive Partie mit vielen Zweikämpfen.

Gebert trifft vor der Pause

Salzwedel besaß zwar mehr Spielanteile, doch das war im Vorfeld auch nicht anders zu erwarten. Die Beetzendorfer standen indes kompakt in der eigenen Hälfte und versuchten nach Ballgewinn immer wieder die beiden Spitzen in Szene zu setzen. Während Salzwedels Nowak nach einem schönen Dribbling das 2:0 verpasste (11./stark gehalten), verbuchten die Gäste aus Beetzendorf in der 16. Minute ihre erste nennenswerte Gelegenheit. Nach einer Eckenvariante kam Hannes Schulz nahe der Strafraumkante unbedrängt zum Abschluss, haute das Leder jedoch knapp über den Salzwedeler Kasten. Insgesamt kam jedoch offensiv etwas zu wenig vom MTV. Auch in der Folge machten die Kreisstädter einfach etwas mehr für das Spiel und erhöhten in der 38. Minute verdient auf 2:0. Der aufgerückte Julian Seehausen spielte einen schönen Doppelpass mit Melvin Michael und hatte dann auch noch das Auge für den besser postierten SVE-Spielführer Kevin Gebert. Dieser hatte am Ende keine Mühe das Leder über die Linie zu drücken.

In der zweiten Halbzeit hatte zunächst Beetzendorf die große Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Acht Minuten nach Wiederanpfiff verlor Salzwedels Nowak den Ball in der Vorwärtsbewegung. Sofort wurde Fabian Panhey in Szene gesetzt, der jedoch an SVE-Keeper Dennis Röhl scheiterte. Allerdings war dies auch die letzte richtige Torchance für den MTV. Fortan schalteten die Salzwedeler wieder etwas höher, spielten ihre Angreife teilweise aber sehr schlecht zu Ende. Obwohl die Gäste mit der letzten Kette sehr hoch standen, hatten die Salzwedeler arge Probleme mit der Abseitsfalle des MTV. So dauerte es bis zur 69. Minute, ehe Hamann nach der Vorlage von Gregor Roth auf 3:0 erhöhte. Zwei Minuten vor Ultimo sorgte dann Nowak mit seinem Treffer für den 4:0-Endstand.

Am Ende war es sicher kein überragender Sieg des SV Eintracht Salzwedel 09. Allerdings konnte man nach den letzten drei Nackenschlägen wohl auch nicht viel mehr erwarten, weil einfach viel Verunsicherung vorhanden war.