Gardelegen l In der Nordstaffel der Verbandsliga rutschten die Altmärker damit auf Platz zehn ab und verbleiben bei ihren bisherigen elf Saisonzählern. Fortuna bleibt dagegen Dritter.

Und der Gastgeber von der Milde stand von Beginn an auf verlorenem Posten. Die Magdeburger machten sofort Dampf auf und brachten auch schnell Zählbares auf die Anzeigetafel. Ehe sich die Gardelegener versahen, schloss Robin Jäger einen schnellen Angriff der Gäste zum 1:0 ab. Und Jäger sollte auch in der Folge immer brandgefährlich bleiben. Beim 2:0 (5.) überlistete er Keeper Schwochow per Flachschuss und beim 3:0 (18.) mit einem abgefälschten Geschoss. Ein echtes Sahnestück war dagegen sein 4:0 (27.). Hier hob Jäger das Leder gekonnt über Schwochow in die Maschen. Damit war das Match praktisch schon entschieden, bevor es in die Kabinen ging.

Auf der anderen Seite gab es offensiv nichts, aber wirklich gar nichts zu berichten. Zwar feuerten Preuß, Mertens und auch Lüppken Fernschüsse ab, die jedoch für Fortunen-Keeper Ulubay keine Gefahr darstellten. Ganz im Gegenteil hätte es fast noch schlimmer kommen können, doch Schneidereit klärte in höchster Not auf der Linie und verhinderte kurz vor der Pause das 0:5 in dieser einseitigen Partie.

Doch lange mussten die wenigen Zuschauer auf diesen Treffer nicht warten. Es waren gerade einmal vier Minuten in Hälfte zwei gespielt, da zappelte das Leder zum 0:5 im Gardelegener Netz.

Doch noch wollte sich der SSV nicht gänzlich verabschieden. Nur zehn Minuten nach dem 0:5 gelang Eliano Mertens der ersehnte Anschlusstreffer zum 1:5. Die erhoffte Aufholjagd mit einem eventuell folgenden Wunder blieb für den SSV 80 aber aus. Fortuna steckte den Gegentreffer gut weg und kam in Minute 63 sogar noch zum 6:1-Endstand.

Torfolge: 0:1, 0:2, 0:3, 0:4 Robin Jäger (2., 5., 18., 27..), 0:5 Benedikt Megel (44.), 1:5 Eliano Mertens (55.), 1:6 Lars Berchter (63.).

SR: Matthias Pagen (GW Potzehne).