Gardelegen l Nach dem 3:4 (1:1) im Heimspiel gegen den SV Union Heyrothsberge hat es nun auch den SSV 80 Gardelegen „erwischt“. Nach zwei Remis in den letzten beiden Partien folgte nun sogar die Heimpleite für die Elf von Trainer Norbert Scheinert. Und der war nach Spielschluss mächtig angefressen. Zwar gratulierte er den Gästen artig zum Auswärtserfolg, aber innerlich herrschten vulkanartige Temperaturen - und das zurecht.

Seine Mannschaft führte nämlich nach 70 Minuten sogar mit 3:1 und hatte das Spiel und den Gegner im Griff - so schien es zumindest. Doch was sich in den restlichen 20 Spielminuten abspielte, brachte nicht nicht nur Scheinert auf die Palme, sondern war so auch nicht zu erwarten.

Siegtreffer durch den Unioner Voelckel

Postwendend kassierten die SSV-Männer nämlich das 2:3, und nur wenig später sogar noch noch das 3:3. Auch die folgende Rote Karte für Heyrothsberges Podehl, der in Minute 77 rüde gegen Stehr einstieg, half den Gastgebern nicht mehr.

In der Schlussminute fuhren die Unioner - nach Ballverlust von Haak im Mittelfeld - einen blitzsauberen Konter, den Voelckel per Kopf mit dem 4:3-Siegtreffer der Gäste abschloss.

Vor dieser schwarzen Gastgeberphase war aber auch nicht alles Gold, was glänzt. Die Heyrothsberger gingen nämlich durch einen Foulelfmeter - Haak ließ das lange Bein stehen - mit 1:0 (25.) in Führung. Bis dahin hatte der SSV zwar mehr vom Spiel, aber durch Gütte und Stehr auch nur zwei kleinere Möglichkeiten.

Remis zur Pause

Kurz vor der Pause brachte aber Gütte den SSV mit dem 1:1 (43.) wieder auf Kurs, nachdem er nach einer Ecke am langen Pfosten goldrichtig stand.

Nach dem Wechsel legte der SSV aber sofort nach. Kapitän Scheinert schloss dabei einen schönen Angriff über die rechte Seite - der Pass kam von Gütte - zum 2:1 (46.) ab. Und damit nicht genug. Nach knapp einer Stunde verpasste Gille sogar das 3:1 nur genauso knapp, wie Gütte, der besser auf Bache abgelegt hätte, in der 70. Minute.

Gütte-Treffer reichen nicht

Kurz danach war es aber soweit. Gütte schloss einen Schnellangriff über Bache und Malek souverän und kompromisslos zum 3:1 (71.) ab.

Kurz davor und danach wurde das ohnehin schon geschwächte Mittelfeld weiter dezimiert. Der Auswechslung von Kapitän Scheinert, folgte auch noch der erst zur Pause eingewechselte Winkel, der den Platz verletzt wieder verlassen musste. Berlin (Schulter) und Fehse fehlten indes gänzlich.

SSV verspielt den Sieg

Das merkte man dem SSV-Spiel dann in den letzten 20 Minuten auch an, obwohl dieser Sachverhalt nicht als Entschuldigung gelten sollte.

Vielmehr haben sich die Gardelegener diese Niederlage auch selbst zuzuschreiben, denn es fehlte oftmals die Ordnung und auch Sicherheit, die gerade nach dem 3:1 eigentlich hätte einkehren sollen.

Allerdings hätte der SSV durchaus selbst das 4:3 erzielen können, doch die Fackel von Bache (82.) entschärfte der gute Union-Keeper Biegelmeier gerade noch so zur Ecke. Der Rest war dann Heyrothsberger Jubel pur.

Torfolge: 0:1 Marcel Gieseler (25./Foulelfmeter), 1:1 Sascha Gütte (43.), 2:1 Florian Scheinert (46.), 3:1 Sascha Gütte (71.), 3:2 Tobias Thormeier (73.), 3:3 Christian Krümling (74.), 3:4 Karsten Voelckel (90.).

Statistik

Vorkommnisse: Rote Karte für Unions Patrick Podehl (77.) wegen groben Foulspiels. Rot gegen den Betreuer des SV Union Heyrothsberge (90.+1) wegen Unsportlichkeit.

Zuschauer: 146.

Schiedsrichter: Lukas Pilz.