Salzwedel l Bereits am Sonnabend werden die Spiele ausgetragen. Dabei kommt es unter anderem zum absoluten Topspiel zwischen dem SV Heide Jävenitz und dem Diesdorfer SV. Während der SV Grün-Weiß Potzehne beim SV Schwalbe Schwiesau gastiert, empfängt der FSV Eiche Mieste im Verfolgerduell den SV 51 Langenapel.

Des Weiteren erwartet der SV Eintracht Salzwedel II den Kuhfelder SV, der SV Rot-Blau Sanne ist beim VfB 07 Klötze zu Gast, das Schlusslicht FC Jübar/Bornsen reist zum SV Brunau und die SG Eintracht Mechau bittet den TSV Kusey zum Tanz. Alle Spiele werden heute um 14 Uhr von den jeweiligen Unparteiischen angepfiffen.

Eintracht Salzwedel II - Kuhfelder SV

Die zweite Mannschaft des SV Eintracht Salzwedel muss heute vor heimischer Kulisse mit der leichten Favoritenrolle leben.

Während die Elf von Roman Dölle im bisherigen Saisonverlauf 13 Punkte sammelte und damit auf dem zehnten Platz rangiert, findet sich der Kuhfelder SV mit nur fünf Punkten auf dem ersten Abstiegsplatz wieder.

Der KSV zeigte im Kreispokal eine gute Leistung, belohnte sich aber nicht. Das größte Manko - neben einer löchrigen Abwehr - ist die Chancenverwertung. Sollte die Mannschaft von Myrko Weber nicht schnellstmöglich daran arbeiten, wird es in dieser Saison noch sehr eng. Die Eintracht-Reserve aus Salzwedel hatte wochenlang ein ähnliches Problem und haderte des Öfteren mit ausgelassenen Möglichkeiten. Zuletzt wussten die 09er allerdings beim 3:1-Heimerfolg über den FSV Eiche Mieste zu überzeugen.

Folglich werden die Platzherren heute mit viel Selbstvertrauen ins Spiel gehen und versuchen den Schwung mitzunehmen. In der letzten Saison trennten sich beide Mannschaften im direkten Duell mit einem 2:2-Remis. Schiedsrichter: André Liesche.

Eiche Mieste - SV Langenapel

Nach dem 4:1-Auswärtserfolg über den SV Heide Jävenitz herrschte beim FSV Eiche Mieste großer Enthusiasmus. Die Eichen waren ungeschlagen und befanden sich in direkter Schlagdistanz zum Ligaprimus.

Doch dann folgten die letzten beiden Wochen, in denen zunächst gegen die Salzwedeler Eintracht-Reserve die erste Ligapleite hingenommen werden musste und anschließend gegen die erste Mannschaft der 09er die Kreispokalsaison mit dem Ausscheiden endete.

Nun bleibt abzuwarten, ob und wie die Elf von Danny Kausche diese beiden Niederlagen verdaut hat.

Ähnlich ist die Situation derzeit beim SV Langenapel. Die 51er waren im Herbst bislang gut drauf und feierten zwischendurch fünf Siege in Serie. Zuletzt kam der SVL aber nicht über ein Remis gegen Klötze hinaus und musste anschließend sogar eine 1:4-Heimpleite gegen Jävenitz hinnehmen.

Im Verfolgerduell treffen zwei starke Mannschaften aufeinander. Allerdings haben beide Teams zuletzt einen kleinen Knacks abbekommen, weshalb im Vorfeld eine Prognose schwierig ist. Schiedsrichter: Mattes Schulze.

Heide Jävenitz - Diesdorfer SV

Das Topspiel des aktuellen Spieltages findet heute in Jävenitz statt, wo der Tabellenführer den Diesdorfer SV empfängt. Die Heide-Kicker haben die 1:4-Heimpleite gegen Mieste gut weggesteckt und konnten sich nur eine Woche später beim 4:1-Auswärtserfolg in Langenapel revanchieren. Aktuell führt die Mannschaft von Guido Euen das Klassement mit 25 Punkten an.

Die Diesdorfer sammelten im bisherigen Saisonverlauf fünf Zähler weniger und finden sich damit auf Position fünf wieder. Die letzten beiden Niederlagen in der Liga, hat der DSV scheinbar gut verdaut. Schließlich zeigte die Kleiner-Elf am vergangenen Sonnabend eine bockstarke Leistung im Kreispokal gegen den SSV 80 Gardelegen II. Dass es am Ende nicht zum Halbfinal-Einzug reichte, lag mitunter an der schlechten Chancenverwertung.

Die Jävenitzer gehen als Ligaprimus als Favorit ins Spiel. Allerdings werden sich die Diesdorfer, die nichts zu verlieren haben, keinesfalls verstecken.

Ein 4:0-Heimerfolg für Jävenitz, wie noch im Juni diesen Jahres, wird nicht erwartet. Schiedsrichter: Norman Schütze.

VfB Klötze - Rot-Blau Sanne

Im Duell der beiden Tabellennachbarn wird heute eine komplett ausgeglichene Partie erwartet, die am Ende sehr wahrscheinlich nur durch Kleinigkeiten entschieden wird. Sowohl der VfB 07 Klötze, als auch der SV Rot-Blau Sanne, sammelten im bisherigen Saisonverlauf 14 Punkte und rangieren damit im Mittelfeld der Tabelle.

In akute Abstiegsängste wird so schnell aber keine der beiden Mannschaften geraten, weshalb der VfB und Sanne ohne Druck aufspielen können. Die Purnitzstädter sind bereits seit sieben Ligaspielen ungeschlagen. Allerdings mussten sich die 07er während dieser Phase auch schon mit vier Punkteteilungen zufrieden geben, weshalb man die Klötzer zurecht als Remiskönige bezeichnen kann.

In der letzten Saison trennten sich beide Mannschaften mit einem torlosen Remis voneinander. Das verdeutlicht, wie eng die Leistungsdichte beider Teams zueinander ist. Schiedsrichter: Cederic Camehl.

SV Brunau - FC Jübar/Bornsen

Dem FC Jübar/Bornsen gehen allmählich die Strohhalme aus. Bereits nach dem elften Spieltag beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer schon sieben Zähler. Über eine gesamte Saison gesehen, klingt das wahrlich nicht nach vielen Punkten. Der FC sammelte bisher nur einen mageren Zähler, weshalb die Hoffnungen auf den Klassenerhalt Woche für Woche mehr gegen null gehen.

Der SV Brunau spielt als Aufsteiger indes eine ganz starke Saison. Die Brunauer stehen derzeit bei 16 Punkten und werden in dieser Saison - soviel kann man wohl sagen - nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Zuletzt konnte der SVB seine Talfahrt von wettbewerbsübergreifend fünf Siegen in Serie beenden.

Erst wurde der Diesdorfer SV mit 3:2 bezwungen und eine Woche später wurde der SV Rot-Blau Sanne auswärts mit 6:1 vom Platz gefegt. Diesen Schwung wollen die Platzherren mitnehmen, um heute Nachmittag gegen den FC Jübar/Bornsen nachzulegen.

Zuletzt begegneten sich beide Mannschaften im Juni 2015 in Brunau. Damals waren die Vorzeichen noch ganz, andere und der FC setzte sich deutlich mit 6:3 durch. Schiedsrichter: Michael Damke.

Eintracht Mechau - TSV Kusey

Bei einem flüchtigen Blick auf die Tabelle, könnte man eventuell zum Schluss kommen, dass der TSV Kusey als Favorit zur SG Eintracht Mechau reist. Aufgrund der letzten Wochen wird heute aber viel mehr ein Spiel auf Augenhöhe erwartet.

Nach langer Durststrecke zeigte die Formkurve der Mechauer zuletzt wieder etwas nach oben. Dennoch beträgt der Vorsprung zu den Abstiegsrängen nur drei Zähler. Nach dem 1:1-Remis gegen Sanne, folgte eine Woche später ein enorm wichtiger Auswärtserfolg beim FC Jübar/Bornsen. Die Eintracht will den Aufwärtstrend fortsetzen und auch im heutigen Heimspiel etwas Zählbares holen.

Beim TSV Kusey sieht es etwas anders aus. Der TSV sammelte im bisherigen Saisonverlauf 15 Punkte und rangiert damit im gesicherten Mittelfeld. Somit liegt der Erfolgsdruck sicher vor allem auf Seiten der Platzherren. Allerdings musste Kusey nach vier Ligaspielen ohne Niederlage vor zwei Wochen mal wieder eine Pleite hinnehmen. Vor heimischer Kulisse wurde das Spiel gegen den abstiegsgefährdeten SV Schwalbe Schwiesau mit 1:2 verloren. Somit wird der Kreismeister der vergangenen Spielzeit morgen nicht mit der breitesten Brust nach Mechau reisen. In der letzten Spielzeit setzten sich die Blau-Weißen mit 4:3 durch. Schiedsrichter: Burkhard Kramp.

Schwalbe Schwiesau - GW Potzehne

Der SV Grün-Weiß Potzehne gehört aktuell sicher zu den formstärksten Mannschaften der Liga. Wettbewerbsübergreifend sind die Grün-Weißen seit sieben Spielen ungeschlagen. Davon wurden sogar sechs Spiele gewonnen.

Aktuell hat Potzehne - bei einer Partie mehr auf dem Konto - zwei Zähler Rückstand auf den Ligaprimus aus Jävenitz. Die Favoritenrolle ist damit klar verteilt.

Der SV Schwalbe Schwiesau ist heute indes zweifellos der Underdog. Zwar konnten die Schwiesauer zuletzt zwei Spiele gewinnen und haben dadurch nun vier Punkte Vorsprung auf die Gefahrenzone. Doch gerade der „Pflichtsieg“ gegen Jübar, darf hierbei nicht überbewertet werden. Die immense Bedeutung der letzten sechs Zähler ist unbestreitbar. Doch ob die Sieg gegen den TSV Kusey und den FC Jübar/Bornsen ein Maßstab für den Landesklasse-Absteiger aus Potzehne sind, darf bezweifelt werden.

Die Platzherren werden sicher morgen mit etwas Selbstvertrauen ins Spiel gehen. Die deutlich größere Qualität liegt allerdings nach wie vor in den Reihen der Gäste aus Potzehne. Letztmals begegneten sich beide Mannschaften im September 2017. Damals konnte Potzehne sein Gastspiel deulich mit 3:0 gewinnen. Schiedsrichter: Thorsten Ebeling.