Altmarkkreis l Während der MTV Beetzendorf beim SV Grün-Weiß Potzehne schon mit dem Rücken zur Wand steht, sinnt der SV Liesten vor heimischer Kulisse gegen den FSV Heide Letzlingen nach Wiedergutmachung. Außerdem will der SV Eintracht Salzwedel die drei Punkte aus Arneburg entführen, um weiter oben dran zu bleiben. Sämtliche Spiele werden am Sonnabend bereits um 14 Uhr angepfiffen.

SV Grün-Weiß Potzehne - MTV 1880 Beetzendorf

Eine Partie mit viel Brisanz wird in Potzehne erwartet. Der SV Grün-Weiß Potzehne kam nach einem holprigen Start insgesamt sehr ordentlich in die neue Saison. Der Aufsteiger sammelte im bisherigen Saisonverlauf sieben Punkte und findet sich damit auf dem elften Platz wieder. Schon jetzt beträgt der Vorsprung zur Abstiegszone sechs Punkte. Ganz anders sieht es da beim MTV Beetzendorf aus.

Die Elf von Michael Banse hat bislang nur einen mageren Punkt auf dem Konto und steht deshalb schon früh in der Saison mit dem Rücken zur Wand. Sollte auch das Gastspiel in Potzehne verloren werden, wäre dies zwar noch längst keine Vorentscheidung im Abstiegskampf, dafür aber ein erster großer Fingerzeig.

Hausherren mit klarer Zielstellung

Fest steht, dass beide Teams unbedingt die drei Punkte wollen. Potzehne will sich weiter von der Gefahrenzone absetzen und Beetzendorf will den Anschluss an das gesicherte Mittelfeld nicht verlieren. „Mein Ziel sind ganz klar die drei Punkte und das habe ich der Mannschaft auch so vermittelt. Wir können uns mit dem Dreier in eine gute Situation bringen und uns Luft nach unten verschaffen, um so in Zukunft befreiter aufspielen zu können“, fordert der Potzehner Trainer Steffen Schulze das Maximum von seiner Mannschaft. Die Grün-Weißen werden sicher mit einer breiten Brust auftreten. Zwar schied Potzehne zuletzt im Kreispokal beim SV Schwalbe Schwiesau aus, doch davor konnte der Liga-Neuling zwei Siege in Serie einfahren.

Beim MTV, der aufgrund des Sportplatz-Umbaus bislang nur Auswärtsspiele bestreiten konnte, sieht die Situation ganz anders aus. Die Beetzendorfer mussten in den letzten drei Ligaspielen richtige Packungen hinnehmen. Allerdings muss man diese Niederlagen relativieren, weil man gegen Wahrburg, Osterburg und Liesten zweifellos verlieren kann. Zudem muss man gegen Wahrburg auswärts auch erstmal drei Tore schießen. Deshalb ist man auf Seiten der Potzehner durchaus gewarnt. „Beetzendorf hat gute Spieler verloren und hat zuletzt viele Gegentore bekommen. Dennoch machen sie ihre Tore, weshalb wir den Gegner nicht unterschätzen dürfen. Wir wollen am Sonnabend viel Druck machen, müssen 90 Minuten hellwach sein und die Zweikämpfe annehmen“, fordert Schulze den maximalen Einsatz. Insgesamt spricht die aktuelle Form sicher für Potzehne. Dennoch sollte man Beetzendorf nie unterschätzen.

SV Liesten - FSV Heide Letzlingen

Nach wettbewerbsübergreifend sieben Siegen in Serie war es am vergangenen Sonnabend dann doch passiert. Beim SV Germania Tangerhütte musste der SV Liesten 22 die erste Saisonniederlage hinnehmen und sinnt nun gegen Letzlingen nach Wiedergutmachung.

Während die 22er mit 16 Zählern den Bronzerang belegen, findet sich der FSV Heide Letzlingen mit zehn Punkten auf dem achten Platz wieder. Die Platzherren sind ambitioniert, möchten auch in dieser Saison um den Titel mitspielen und wollen jedes Spiel gewinnen. Deshalb geht Liesten auch morgen als klarer Favorit ins Spiel. Wollen die Gastgeber den Anschluss nach oben nicht verlieren, sollte ein weiterer Ausrutscher vermieden werden.

Heide mit Selbstbewusstsein im Gepäck

Der FSV Heide Letzlingen wusste in der Liga bislang nur selten zu überzeugen. Allerdings konnte am vergangenen Sonnabend das Heimspiel gegen Arneburg gewonnen werden, was sicher Selbstvertrauen für das morgige Gastspiel gab. „Mit Wahrburg und Salzwedel ist Liesten für mich die spielstärkste Mannschaft der Liga. Sie sind sicher keine Übermannschaft, werden uns aber dennoch alles abverlangen. Wir wollen morgen auf jeden Fall mal wieder etwas Zählbares aus Liesten mitnehmen, müssen dafür aber sehr diszipliniert zu Werke gehen und die Vorgaben gut umsetzen. Wir reisen nach dem Sieg gegen Arneburg mit breiter Brust an und werden uns nicht verstecken“, blickt der FSV-Trainer Dirksen Höft durchaus optimistisch auf das morgige Gastspiel.

Vom Personal her ließ sich Höft noch nicht wirklich in die Karten gucken. Fest steht bislang lediglich, dass Christian Wernecke nicht dabei sein wird.

Insgesamt ist klar, dass der größere Druck auf Seiten des SV Liesten liegt, während der FSV wohl schon mit einer Punkteteilung zufrieden wäre. Mit Letzlingen gastiert morgen eine sehr schwer zu bespielende Mannschaft im Liestener Waldstadion, die an guten Tagen jeden schlagen kann. Allerdings zeigten die Heide-Kicker in dieser Saison auch schon zu oft ihr zweites Gesicht.

So ging die Höft-Elf in Krevese mit 0:3 unter oder holte gegen Stendal II zu Hause nur einen Punkt, weshalb man fast ein Mentalitäts-Problem vermuten könnte. Deshalb ist auch der Ausgang dieser Partie völlig offen.

Im vergangenen Jahr kam der SV Liesten 22 sehr gut mit den Letzlingern zu Recht. Auf ein 6:1-Heimerfolg im Mai, folgte im November ein 4:0-Sieg. Daran werden sich die Gastgeber sicher noch gerne erinnern und anknüpfen wollen.

Rot-Weiß Arneburg - Eintracht Salzwedel

Der SV Eintracht Salzwedel reist als Favorit nach Arneburg. Während die Jeetzestädter bislang 14 Punkte einfahren konnten und damit den vierten Platz belegen, findet sich der SV Rot-Weiß Arneburg mit nur neun Zählern auf dem zehnten Platz wieder. Nach zuletzt zwei Auswärtsniederlagen in Serie und dem dazwischen liegenden Aus im Altmark-Strom-Pokal in Osterburg zeigt die Formkurve bei den Platzherren zuletzt eher wieder nach unten.

Eintracht will auswärts punkten

„Arneburg ist sehr schwer einzuschätzen. Sie gewinnen gegen Uchtspringe und verlieren gegen Rossau. Auch im Kreispokal hatten sie gegen unterklassige Teams ihre Probleme. Insgesamt ist Arneburg für mich eine erfahrene Mannschaft, weshalb ich am Sonnabend auch ein taktisch geprägtes Spiel erwarte“, schätzt Salzwedels Trainer Helge Kietzke ein. Salzwedel blickt - bekanntlicher Weise - auf ein schwieriges Auftaktprogramm zurück und hat bereits gegen die Top-Teams der Liga gespielt. Doch zumeist sind es ja die Spiele gegen die vermeintlichen Underdogs, die sich als besonders schwierig entpuppen. „Wir wollen am Sonnabend auf das Gaspedal drücken und mit einem hohen Tempo agieren. Dann wird Arneburg auch Probleme bekommen. Wir wollen oben dranbleiben, weshalb die drei Punkte auch das klare Ziel sind. Schließlich spielen ja die drei Mannschaften vor uns noch alle gegeneinander“, fordert Kietzke die maximale Ausbeute von seiner Mannschaft.

Letztlich sind die Vorzeichen klar. Während Arneburg zuletzt ein paar Nackenschläge hinnehmen musste und deshalb nicht mit der breitesten Brust auftreten wird, wollen die Gäste aus Salzwedel den Schwung der letzten Wochen mitnehmen und nachlegen. Beim letzten Gastspiel in Arneburg waren die 09er nicht zu stoppen und setzten sich am Ende deutlich mit 6:1 durch.

Personell sieht es bei der Eintracht weiterhin nicht gut aus. Zwar kommen mit Niklas Gille und Jan Plewe zwei wichtige Spieler zurück. Dafür fallen Kevin Gebert (privat) und Gregor Roth (verletzt) aus. Zudem steht hinter dem Einsatz von Luca Nowak ein Fragezeichen.