Letzlingen l Gegen den Tabellennachbarn aus der östlichen Altmark, dominierte der FSV das Spielgeschehen und vergab eine Reihe hochkarätiger Gelegenheiten.

Heide drückt auf den Führungstreffer

Die Höft-Schützlinge benötigten keine Anlaufzeit, um gute Torabschlussmöglichkeiten zu kreiieren. Bereits nach zwei Minuten kam Albrecht Bock zur ersten heißen Szene im gegnerischen Strafraum. Dabei scheiterte Bock am gut parierenden Gäste-Torwart Noel Mette.

Zehn Minuten später hätte das 1:0 für den FSV bereits fallen können, als Kay Knackmuß im Strafraum am Schienbein erwischt wird, nachdem der Ball bereits ohne gegnerischen Kontakt gespielt wurde. Die Aktion roch nach Foulelfmeter. Schiedsrichter Tobias Menzel zeigte allerdings nicht auf den Punkt und ließ weiterlaufen.

Das erste Tor des Spiels erzielte Günther Ahlfeld mit einem Volleykracher im Strafraum der Gäste (41.). Das 2:0 folgte nur zwei Minuten später. Robin Ehrecke war zur Stelle und konnte neben seiner Vorlage zum 1:0, einen weiteren Scorerpunkt sammeln. Mit dem 2:0 ging es in die Halbzeit.

OFC dreht das Spiel nach der Pause

Nach der Pause zeigte sich das gewohnte Bild. Heide spielte munter nach vorn. Das Spiel bot neben Torraumszenen intensive Zweikämpfe. Diese schlugen allerdings in Minute 51 über die Strenge, als Sebastian Oelze einen bösen Tritt gegen das Sprunggelenk verschmerzen musste. Im Zustand der Verärgerung über den unnötigen Tritt, ließ sich Oelze allerdings zu einer Tätlichkeit hinreißen. Mit einem absichtlichen Nachtreten am Gegenspieler, blieb Schiedsrichter Menzel keine andere Wahl, als die Rote Karte zu zücken.

Menzel, der bereits in Hälfte eins im Blickpunkt stand, verlebte einen arbeitsreichen Nachmittag. Mit guter Kommunikation und Ruhe bei aufgebrachter Stimmung, hinterließ Menzel allerdings einen souveränen Gesamteindruck.

In Unterzahl spielte der FSV Heide Letzlingen weiterhin dominant und dachte gar nicht daran, sich in seiner eigenen Hälfte zu barrikadieren.

Doch in Minute 81 schlug Müller zu und verkürzte. Das 2:2 durch Marius Melms brachte dem OFC dann sogar noch den mehr als schmeichelhaften Ausgleich (87.).

Heide-Torjäger Kühnast lässt Chancen aus

Vier Minuten Nachspielzeit musste der OFC allerdings noch überstehen, in denen der Gastgeber - allen voran mit Rückkehrer Thorsten Kühnast - zu aussichtsreichen Chancen kam. Doch am Ende sollte es nicht sein. Das Spiel endete 2:2. Für die Gäste fühlte sich das Resultat aber wie ein Sieg an.

Dirksen Höft dagegen ärgerte sich: „Wir waren von Beginn an besser und haben kaum Chancen zugelassen. Schade, dass wir uns nicht belohnt haben“. Der FSV bleibt damit weiterhin mit einem Punkt vor dem OFC auf Rang acht.