Salzwedel l So, wie man es sich auch jährlich in der Bundesliga wünscht, wird nämlich am letzten Spieltag die Meisterschaft entschieden.

Der SV Brunau hat dabei sicherlich die beste Ausgangslage. Sollten die Grün-Weißen ihr Heimspiel gegen den SV 51 Langenapel II gewinnen, stünde der Party nichts mehr im Weg. Der SV Wacker Lindstedt hofft indes natürlich auf einen Ausrutscher des Konkurrenten, muss aber zunächst die eigenen Hausaufgaben beim VfL Kalbe/Milde machen.

Alle fünf Partien werden am Sonntag zeitgleich um 14 Uhr angepfiffen.

SV Engersen - SV Eintracht Berge

Im Duell der beiden Tabellennachbarn wird insgesamt ein Duell auf Augenhöhe erwartet.

Nachdem der SV Engersen in der Hinrunde noch deutlich besser als die Eintracht aus Berge abschnitt, bewegten sich beide Mannschaften nach dem Jahreswechsel auf dem gleichen Niveau. Beide Teams wollen sich natürlich mit einem Erfolgserlebnis in die Sommerpause verabschieden und wollen noch einmal alles versuchen, um den Platz am Ende als Sieger zu verlassen.

Während Berge seinen sechsten Rang verteidigen möchte, könnte Engersen mit einem Dreier sogar noch auf Rang vier klettern. Schiedsrichter: Karsten Steiniger.

SV Brunau - SV Langenapel II

Der SV Brunau will nach vier Jahren in der Kreisliga wieder in die erste Altmark-West-Liga zurückkehren. Die Rechnung, um dieses Ziel zu erreichen, ist relativ einfach.

Sollte Brunau sein Heimspiel gegen die zweite Mannschaft gewinnen, könnte die große Aufstiegsparty steigen. Am Sonntag zu feiern ist zwar immer ein bisschen ungünstig, aber man muss die Feste feiern, wie sie fallen.

Sollte Brunau nicht über ein Remis hinauskommen oder am Ende sogar verlieren, wäre man abhängig vom Ergebnis aus Kalbe, wo der Verfolger SV Wacker Lindstedt gastiert. Insgesamt wird dieser Fall aber nicht erwartet. Der SV Brunau spielte eine bärenstarke Saison, geht auch wieder als haushoher Favorit ins Spiel und wird sich die Butter so kurz vor dem Ziel auch nicht mehr vom Brot nehmen lassen. Schiedsrichter: Michael Damke.

SV Arendsee - FSV Miesterhorst

Selbst der SV Arendsee hat noch eine theoretische Chance in die Kreisoberliga aufzusteigen.

Dafür müsste Brunau jedoch verlieren und der SV Wacker Lindstedt nicht mehr als ein Punkt holen. Noch dazu müssten die Seestädter erst einmal ihre eigenen Hausaufgaben machen und den Underdog aus Miesterhorst bezwingen.

Der SVA geht vor heimischer Kulisse zwar als großer Favorit ins Spiel, sollte den Gegner jedoch nicht unterschätzen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Arendsee am späten Nachmittag tatsächlich den Aufstieg feiert, ist sehr gering.

Letztlich geht es für beide Mannschaften wohl nur noch darum, sich noch einmal gut zu präsentieren und sich ordentlich in die Sommerpause zu verabschieden. Schiedsrichter: Christoph Rückmann.

SG Saalfeld - SG Pretzier

Im Duell dieser beiden Tabellennachbarn wird ein recht entspannter Sommer-Kick erwartet.

Während die SG Saalfeld als Aufsteiger auf eine sehr ordentliche Saison zurückblickt und dabei nie etwas mit irgendwelchen Abstiegssorgen zu tun hatte, betrachtet man die Spielzeit aus Sicht der SG Pretzier wohl etwas nüchterner.

Die Saalfelder holten sowohl in der Hin- als auch in der Rückrunde mehr Punkte. Dennoch wäre es vermessen wenn man den 46ern plötzlich die Favoritenrolle zu schiebt. Beide Mannschaften werden sich auf Augenhöhe duellieren.

Am Ende wird sich das Team durchsetzen, welches die bessere Einstellung an den Tag legt. Schiedsrichter: Guido Eisenschmidt.

VfL Kalbe/Milde - Wacker Lindstedt

Der SV Wacker Lindstedt hatte am Sonntag den Satzball auf dem Fuß, musste sich aber im Tie-Break geschlagen geben.

Weil der SV Brunau beim SV Arendsee mit 1:3 verlor, hätten die Wackeraner lediglich ihr Heimspiel gegen die SG Saalfeld gewinnen müssen. Doch dann wurde der Druck wohl zu groß. Durch das 1:1-Remis rangiert Lindstedt weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz und muss nun schon fast auf ein Wunder hoffen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Langenapel II etwas Zählbares in Brunau holt, ist nämlich sehr gering.

Morgen können die Lindstedter also nichts weiter machen, als zu versuchen ihr Gastspiel beim Tabellenschlusslicht VfL Kalbe/Milde zu gewinnen. Sollte selbst das nicht gelingen, wäre es sogar möglich, dass am Ende einer starken Saison nur der dritte Platz zu Buche steht. Schiedsrichter: Matthias Pagen.