Gardelegen l Die Volleyballer des SSV 80 Gardelegen werden keine weitere Saison in der Dritten Liga Nord spielen.

Die Mannen um Trainer Lucien Braune hatten den Klassenerhalt sportlich bereits vorzeitig in der Tasche und wollten „alles versuchen, um den Zuschauern auch in der kommenden Saison Drittliga-Volleyball in Gardelegen zu bieten“, so die Worte von Teammanager André Rummel im Rahmen des letzten Heimspieles gegen den PSV Neustrelitz.

Viele Gespräche über die Zukunft

Und es wurde hinter den Kulissen auch fieberhaft gearbeitet, gesucht, Kontakte geknüpft, überredet und probiert - doch es half alles nichts. Zu viele Spieler stehen in der kommenden Spielzeit nicht mehr zur Verfügung, wodurch ein Start auf diesem Niveau keinen Sinn machen würde.

Während die Abgänge von den Kreißl-Brüdern Arne (Lüneburg) und Lukas (USV Halle), Steffen Hendrysiak (Karriereende) und Christoph Liebsch (unbekannt) bereits frühzeitig feststanden, verlässt nun auch Diagonalangreifer Pascal Grothe den Verein in Richtung Braunschweig. Für ihn könnte es dort sogar in die 2. Bundesliga gehen.

Hinzu kommt, dass sich Zuspieler Philipp Lenz und Libero Florian Winkler im Triathlon versuchen wollen und damit neuen Herausforderungen gegenüber stehen. Wohin es dagegen Karl Bensing und den Rest der Mannschaft ziehen wird, ist noch nicht klar.

Klar ist aber indes, dass die zweite Mannschaft, die sogenannten „Altmark-Volleys“ in der Landesoberliga nun als SSV 80 Gardelegen I starten und ihre Heimspiele ebenfalls in der „Willi-Friedrichs-Halle“ in Gardelegen austragen werden. Sicherlich wird sich der eine oder andere Akteur der ehemaligen Drittligamannschaft dort anschließen und für gehörige Verstärkung sorgen.