Salzwedel l Nach dem 10:8 (5:6)-Rückspielerfolg beim Hallenser Wölfe Futsal Club am Sonnabend steigen die Futsaler des SV Jeetze Salzwedel in die NOFV-Futsal-Regionalliga auf. Damit blieben die von Edgar Krug neu formierten Hallenkicker auch im zweiten Aufstiegsspiel des FSA erfolgreich.

Jeetze folgt Eintracht Magdeburg

Bereits in Salzwedel legten die Jeetze-Futsaler vor 14 Tagen mit einem 22:6-Heimsieg den Grundstein für den Aufstieg. Der SV Jeetze ist nach SV Eintracht Magdeburg der zweite FSA-Vertreter in Deutschlands höchster Futsal-Spielklasse und zugleich die fünfte FSA-Mannschaft, die jemals in dieser Liga kickte (Uni-Auswahl Magdeburg, SV Lok Jerichow, Kine em Halle).Die unterlegenen Futsaler der Hallenser Wölfe, zuvor Kine em Halle, verpassten den sofortigen Wiederaufstieg.

Die Saalestädter stiegen erst in der abgelaufenen Regionalliga-Saison als Tabellenletzer aus dem Elfer-Teilnehmerfeld ab. Im neuen Spieljahr 2019/20 nehmen voraussichtlich 15 Mannschaften an der NOFV-Futsal-Regionalliga teil. Start ist am 24./25. August. Neben den beiden FSA-Vertretern sind dann auch die Halbfinalisten der diesjährigen Deutschen Futsalmeisterschaft FC Liria Berlin und VfL 05 Hohenstein-Ernstthal (Deutscher Meister 2018) mit dabei. Zusammen mit dem SV Jeetze Salzwedel steigt unter anderem der FC Carl-Zeiss Jena auf. Der SV Jeetze ist der neugegründete Sportverein der Jeetzeschule in Salzwedel.