Diesdorf l Für einen Aufsteiger liest sich die Bilanz von vier Siegen und sechs Niederlagen doch ganz ordentlich. Die Handballer des Diesdorfer SV können mit ihrem siebten Tabellenplatz in der 2. Nordliga auch tatsächlich zufrieden sein, denn auf die Abstiegsplätze ist das Polster erst einmal wieder angewachsen. Im Duell zweier Tabellennachbarn setzte sich die Sieben von Trainer Sigurd Lüchow nämlich am Sonnabend gegen den MTV Weferlingen II verdient mit 31:29 (17:15) durch und überholte den direkten Kontrahenten dadurch sogar noch im Klassement.

Wie es die Tabelle im Vorfeld schon erahnen ließ, begegneten sich Diesdorf und die MTV-Reserve auch über weite Strecken der Partie auf Augenhöhe. Nachdem sich auch die Spielstände bis zum 6:6 (9.) recht ausgeglichen lasen, schaffte der gastgebende DSV allerdings einen kleinen Ausreißer.

Böttcher mit guten Paraden

Hinten wurde die Abwehr immer sicherer, dazu wusste Christian Böttcher im Kasten ein ums andere Mal mit tollen Paraden zu überzeugen. Zweimal David Vierke, Einar Lahmann und Robin Feldmann konnten hingegen im Angriff viermal in Folge erfolgreich abschließen und brachten ihre Farben mit 10:6 (13.) in Front. Jan Peter Herz und Vierke vergrößerten den Vorsprung sogar auf fünf Tore – 12:7 (17.).

Doch abschütteln ließen sich die Gäste noch nicht. Nachdem den Diesdorfern die nötige Effektivität im Angriff etwas verloren ging, wurde nun der MTV treffsicherer. Bis auf 11:13 (22.) kamen die Mannen aus dem Bördekreis wieder heran.

Führung zur Halbzeit

Zwar erhöhten Eric Scholz und zweimal Philipp Bromme für die Hallenherren wieder auf 16:11 (26.), doch im Angriff wirkten die Lüchow-Schützlinge zum Ende der ersten Hälfte trotzdem nicht sicher. Kein Wunder also, dass sich die Weferlinger zwischenzeitlich wieder auf 15:16 (30.) heran kämpften. Immerhin gelang Diesdorfs Herz der letzte Treffer in den ersten 30 Minuten zum 17:15-Pausenstand.

Doch an eine Entscheidung war in dieser munteren Begegnung noch lange nicht zu denken. Beim 21:21 in Minute 41 waren die Gäste erstmals wieder auf Augenhöhe. Auf Diesdorfer Seite schrillten spätestens jetzt die Alarmglocken. DSV-Coach Lüchow reagierte zum richtigen Zeitpunkt mit einer Auszeit und stellte leicht um. Diese Maßnahmen fruchteten, denn Feldmann und der enorm kaltschnäuzige Tim Gromeier mit gleich drei Siebenmetern sorgten wieder für eine souveräne 26:22-Führung (49.) ihrer Farben.

Spiel bleibt nach der Halbzeit spannend

Auch in dieser Phase war wieder auf eine starke Deckung sowie einen überragenden Keeper Böttcher Verlass. Doch an vorderster Front hakte es noch immer ein wenig auf Diesdorfer Seite. Das lag aber nicht einmal zwingend daran, dass die Hallenherren zu unpräzise abschlossen, sondern vor allem an einem reaktionsschnellen MTV-Schlussmann Arne Bünger. Er tauchte mehrfach stark ab und hielt seine Mannschaft im Spiel.

Die Weferlinger um ihren 15-fachen Torschützen Lutz Stövesandt kamen zunächst zum 25:26-Anschluss (53.) und wenig später sogar zum 28:28-Ausgleich (57.).

Die stärkeren Nerven bewiesen in der Schlussphase aber doch die Westaltmärker. Die beiden Tore von Gromeier und Bromme zum 30:28 waren für das Lüchow-Team enorm wichtig. Noch waren knapp zwei Minuten zu spielen. Robert Haberland verkürzte für die Gäste noch einmal, doch neun Sekunden vor der Schlusssirene band Bromme mit dem 31:29 den Sack zu und sorgte damit natürlich für viele zufriedene Gesichter beim Diesdorfer SV, der es sich nun erst einmal im Mittelfeld des Tableaus bequem gemacht hat.

Statistik

Diesdorfer SV: Böttcher, Schulze, Straßenburg - Bromme (6 Tore), Scholz (2), M. Cassau, Mahlke (1), Vierke (6), Herz (4), T. Gromeier (7), Wohlgemuth, Feldmann (4), Lüders, Lahmann (1).

MTV Weferlingen II: Bünger - Westphal (2), Kraul (2), Heuer, Kraft (4), Fritzen, Stövesandt (15), Ebeling (3), Haberland (3), Rohlender.