Oebisfelde l Nach dem turbulenten Saisonstart mit vier Punkten aus zwei Spielen und einer Hiobsbotschaft mit dem langzeitigen Ausfall von Erik Breiteneder, brachte der SV 04 Plauen den Mannen von Trainer Christian Herrmann in der Miteldeutschen Handball-Oberliga die erste Saisonniederlage bei.

Der positiven Stimmungslage auf Seiten der Oebisfelder tat die Niederlage jedoch keinen Abbruch. Die Entwicklung der Mannschaft verlief bis dato positiv. Dies war auch in der Partie gegen Plauen spürbar.

„Wir haben in der Halbzeit die Fehler in aller Ruhe analysiert und uns nach dem Rückstand Tor für Tor wieder herangearbeitet. Im 5:1-System waren wir aggressiv, haben uns die Bälle geholt und gezeigt, dass wir gegen starke Mannschaften mithalten können“, so Christian Herrmann.

Spitzenreiter gastiert in Oebisfelde

Nun erhält die Mannschaft der Oebisfelder erneut die Chance, einem der Schwergewichte der Oberliga Paroli zu bieten. Der aktuelle Tabellenführer HC Burgenland ist in der Hans-Pickert-Halle zu Gast und möchte seine Spitzenposition weiter festigen.

„Da kommt eine Mannschaft auf uns zu, die jeder schlagen will. Die Burgenländer sind Topfavorit auf den Meistertitel. Wir müssen gegen diesen Gegner die Fehler auf ein Minimum reduzieren. Sie spielen einen sicheren Ball, gerade aus der zweiten Welle heraus, und sind körperlich präsent. Wir wollen dennoch selbstbewusst auftreten. Dennoch muss man klar sagen, dass wir in diesem Spiel der Außenseiter sind“, so Herrmann.

Die Burgenländer gewannen alle drei Spiele der Saison. Zuletzt gelang der Mannschaft von Trainer Eric Reitmeyer ein 31:23-Sieg gegen den HBV Jena 90. Mit bereits 89 Treffern stellt der HCB die beste Offensive der Liga. Damit gilt es einen regelrechten Brocken aus dem Weg zu räumen.