Oebisfelde l Während die Männer der HSG Altmark West bei der SG Seehausen, dort zogen sie überraschend deutlich mit 24:37 den Kürzeren, bereits die Saison in der Verbandsliga abgeschlossen haben und nun hoffen, dass der HSV Haldensleben am Sonntag nicht beim abstiegsbedrohten LSV Klein Oschersleben gewinnt und damit die Westaltmärker noch vom dritten Rang verdrängen würde, ist die Formation des SV Oebisfelde II am Sonnabend noch einmal im Einsatz. Konkret um 15 Uhr bei der zweiten Mannschaft des HV Rot-Weiß Staßfurt.

SVO II möchte Saison positiv abschließen

Mit Blick auf die Platzierung geht bei den Allerstädtern nichts mehr. Aktuell stehen sie bei 19:27 Punkte und werden die Saison auf dem siebten Rang beenden. Ganz ohne Ambitionen reisen die Schützlinge von Trainer Toni Seiler, der zum letzten Mal auf der Bank sitzen wird allerdings nicht in Richtung Salzland-Halle. „Am Sonnabend haben wir beim 41:22-Kantersieg gegen Klein Oschersleben gezeigt, was wir können. In Staßfurt wollen wir nachlegen und etwas Zählbares herausholen. So könnten wir als Aufsteiger eine starke Saison erfolgreich abschließen und gleichzeitig die 20-Punkte-Marke knacken“, erklärte der SVO-Übungsleiter.

Aber die Allerstädter werden auf einen motivierten Kontrahenten treffen. Denn die Rot-Weißen (14:32 Punkte) stecken wie auch Stendal, Westeregeln, Güsen, Klein Oschersleben und TuS Magdeburg bis zum Hals im Abstiegskampf und müssen, um die Liga sicher zu halten, siegen.

Im Hinspiel lieferten sich beide Mannschaften übrigens einen offensiven Schlagabtausch. 41:41 stand es nach 60 Minuten. „Ich denke, dazu wird es diesmal nicht kommen“, schätzte Toni Seiler ein. Fehlen wird beim SVO morgen nur Torhüter Tom Wehr aufgrund einer Zahn-Operation.