Klötze/Bautzen l  Zum Start der 1. Bundesliga im Dreikampf 2020 gastieren die Altmärker im Rahmen der 1. Wettkampfrunde beim KBV Bautzen.

Seit Jahrzehnten ist der VfB 07 Klötze aus der Bundesliga-Karte des Nordens nicht mehr wegzudenken. Über die Jahre haben sich die Mannen um Trainer und Abteilungsleiter Günter Lüdecke zu einer festen Größe entwickelt und es sogar mehrfach zum Deutschen Meistertitel gebracht.

Lüdecke setzt auf feste Größen und Nachwuchs

Die ganz erfolgreichen Zeiten sind jedoch vorbei. Vielmehr geht es für die Purnitzstädter mittlerweile darum, einen soliden Mittelfeldplatz einzufahren und den hoffnungsvollen Nachwuchs, der zahlreich vorhanden ist, mehr und mehr einzubinden.

„Wir wollen natürlich wieder angreifen, müssen aber sehen, wie das am Ende läuft. Wir sind aber optimistisch und streben einen sicheren Mittelfeldplatz an. Wir wollen jetzt erst einmal die erste Runde gut überstehen und uns dann vielleicht in den nächsten beiden Runden noch steigern“, umreißt Lüdecke kurz den Fahrplan des VfB 07.

Der muss sich sich in dieser Saison in der Nordstaffel mit sechs altbekannten Gesichtern und einem Neuling auseinandersetzen. Während der SV Motor Barth, der Herrnburger AV, die KG Bergen-Gostorf, Sanssouci Gym Potsdam, Vorjahresmeister SAV Erfurt und der KBV Bautzen bereits bestens bekannt sind, ist der Köthener SV als Aufsteiger neu in der Liga. Komplettiert wird das Roaster vom VfB 07 Klötze.

Zuversicht beim VfB Klötze

Der muss - wie bereits erwähnt - am Sonnabend (ab 15 Uhr) in Bautzen antreten. Auf die Waage geht es aber für die Athleten bereits um 13 Uhr. Auseindersetzen müssen sich die Altmärker dann nicht nur mit dem Gastgeber, sondern auch noch mit dem Neuling aus Köthen und Meister Erfurt.

„Wir haben in diesem Jahr einen breiten Kader. Hinter den Zugpferden wie Thomas Korell, Jan Grigat und auch Patrick Lösel habe ich weitere vier, fünf Nachwuchskraftsportler, die für 420 oder 430 Punkte gut sind. Das ist eine komfortable Situation“, freut sich Lüdecke.

Wallschewski verstärkt den VfB 07

In der ersten Runde in Bautzen schickt er mit Thomas Korell, Jan Grigat und René Borchert eine schlagkräftige Truppe ins Rennen, die von Gaststarter Steven Podas-Wallschewski, der von der aufgelösten SG Magdeburg/Schönebeck an die Purnitz kam, verstärkt wird. „Hier in Klötze sind im letzten Jahr die ersten Gespräche geführt worden. Und einen 450-Punkte-Mann kann man immer ganz gut gebrauchen“, so Günter Lüdecke.

450 Punkte erwartet Lüdecke aber nicht nur von Podas-Wallschewski, sondern auch von Thomas Korell. Bei Grigat dürften es gut und gern 440 werden. René Borchert ist auch für 425 Zähler gut. Damit sind die Klötzer gut aufgestellt und könnten das Ziel, zwischen 1330 und 1350 Punkte zu landen, auch erreichen.

„Ob es am Ende auch alles so läuft, muss man erstmal abwarten. Aber ich bin guter Dinge“, so Günter Lüdecke.

Die nächsten Runden finden dann in Klötze am 4. April 2020 und später am 16. Mai 2020 in Köthen statt.