Salzwedel l Dabei hat es nun auch die SV Gardelegen in der Landesliga A erwischt. Die Mannen um Teamleiter Maik Schumacher unterlagen nämlich erstmals in dieser Saison und mussten sich dem Burger SK klar und deutlich geschlagen geben.

Ein Remis erspielte sich dagegen der VfL Kalbe/Milde eine Liga tiefer in der Bezirksoberliga. Gegen den USC Magdeburg IV hieß es am Ende 4:0:4,0. Eine Niederlage gab es auch für die SVG-Reserve. Dagegen verbuchte die SG Klötze Süd ein Erfolgserlebnis.

Landesliga A

In der fünften Runde erwischte es die SV Gardelegen in dieser Saison zum ersten Mal kalt. Gegen den Ligakrösus blieben die Westaltmärker nur zweiter Sieger.

Burger SK - SV Gardelegen 5,5:2,5

Der Burger Mannschaftsleiter Karl Friedrich sprach zu Beginn der Begegnung vom absoluten Spitzenspiel der fünften Runde. Während die Gastgeber ihren Stammachter erstmals in dieser Saison aufbieten konnten, hatte der Tabellenvierte aus Gardelegen mit ernsthaften Besetzungssorgen zu kämpfen. Die Begegnung fiel schlussendlich deutlich zu Gunsten des Gastgebers aus, was auch neidlos von den Gästeakteuren anerkannt wurde.

Rangen zunächst Alrik Schnapke und André Thieme ihren Kontrahenten eine Punkteteilung ab, zeichnete sich für die Gäste ab, dass die Partien am siebenten und achten Brett verloren gingen. Als auch die Dauerschachbemühungen von Ralf Schnapke scheiterten, war den Gästen klar, dass gegen die teilweise deutlich stärker eingeschätzten Kontrahenten alles passen müsste.

Thomas Schumacher, bei den Gardelegenern die Zuverlässigkeit in Person, gewann auch seine fünfte Begegnung in dieser Saison. Sein Kontrahent ließ sich in völlig ausgeglichener Stellung von einem scheinbar gut aussehenden Zug verleiten, der sich im weiteren Spielverlauf aber als völlig problematisch herausstellte.

Bruder Maik kam am Spitzenbrett zu einer sicheren Punkteteilung. Bei Figurenaktivität gegen einen kleinen materiellen Nachteil willigte Schumachers Kontrahent in die Punkteteilung ein.

Taktisch kompliziert verlief die Partie von Volker Holtmeier. Sein Gegenüber opferte eine Figur für zwei Bauern, um sich aus einer sehr beengten Position zu befreien. In einer undurchsichtigen Position investierte Holtmeier eine Menge Bedenkzeit. Erst fand der Gardelegener die richtige Fortsetzung, lag aber bei einem schnell ausgeführten logisch erscheinenden Zug daneben. So gewannen die Burger die Begegnung letztlich sicher.

Bezirksoberliga

Luft im Kampf gegen die unteren Tabellenränge haben sich die Spieler des VfL Kalbe/Milde nach der Punkteteilung gegen die vierte Vertretung des USC Magdeburg verschaftt.

VfL Kalbe/Milde - USC Magdeburg IV 4,0:4,0

„Wir sind natürlich mit dem Punktgewinn zufrieden, hatten uns im Vorfeld bei guter Form aber auch ein bißchen was ausgerechnet“, so ein selbstbewusster Henning Kulinna, der am Spitzenbrett der Kalbenser mit gutem Beispiel voranging.

Kulinna blieb es mit einer gewinnversprechenden Kombination vorbehalten, die Mildestädter zurück ins Spiel zu bringen. Nach einigen Punkteteilungen an den unteren Brettern gingen indes die Partien von Lothar Mertens und Andreas Pluschke verloren.

Mit der Bürde unbedingt gewinnen zu müssen, stand Maximilian-Paul Bethge als Akteur der letzten laufenden Partie im Fokus der Betrachter. Mit dem notwendigen Glück und einer kleinen Kombination, die den gegnerischen König in ein Mattnetz brachte, stand Bethge diesem Druck eindrucksvoll stand.

So konnten die Kulinna und Co. den im Vorfeld anvisierten Mannschaftspunkt auch feiern. Mit den beiden Abstiegsplätzen haben die Westaltmärker nach dem neuerlichen Punktgewinn wohl kaum noch etwas zu tun.

Bezirksliga

Eine knappe Niederlage musste die zweite Gardelegener Vertretung beim SC Norbertus Magdeburg III hinnehmen.

SC Norbert. Magdeburg III - SV Gardelegen II 3,5:2,5

Am Ende standen die Gäste mit leeren Händen sprich ohne Mannschaftspunkte dar. „Wir sind nicht gut in die Begegnung reingekommen“, meinte Gardelegens Mannschaftsleiter Dieter Runge nach Ende der Begegnung.

Zwar vermochten Frank Kallweit und Mohammad Rahimi mit ihren Gewinnpartien für etwas Spannung zu sorgen, doch an den anderen Brettern sah die Schachwelt für die Westaltmärker im weiteren Spielverlauf nicht so rosig aus. Auch Runge selbst war froh, in schlechterer Position den Remishafen erreicht zu haben. Doch weiter Zählbares konnte auf der Gardelegener Habenseite an diesem Tag nicht mehr verbucht werden. Nun gilt die Konzentration der Mildestädter auf das unmittelbare Abstiegsduell gegen die zweite Mannschaft von GW Dahlenwarsleben, welches in der siebenten Runde ansteht.

Bezirksklasse

Einen knappen Auswärtserfolg fuhren die Spieler der SG Klötze Süd in der fünften Runde beim Haldensleber SC ein.

Haldensleber SC - SG Klötze Süd 1,5:2,5

Der Gastgeber trat in Bestbesetzung an und für die Klötzer Gäste stand somit ein harter Brocken zur Disposition. Zunächst verlor Benjamin Graf seine Begegnung nach langem Kampf gegen seinen Kontrahenten. Ein nicht zu vertreibender Springer bereitete Graf bei seinen Verteidigungsanstrengungen ungeheure Probleme. Für die Trendwende sorgte dann Thomas Janeke am Spitzenbrett. Gegen seinen wertzahlstärkeren Kontrahenten fand Janeke in beiderseitiger Zeitnot die bessere Fortsetzung, die ihm gewinnbringenden Vorteil einbrachte.

Auch Michael Schuch am zweiten Brett hatte lange zu kämpfen. Im Mittelspiel verbesserte der Klötzer seine Position Stück für Stück, um sie letztlich noch sicher zu gewinnen. So wurde die abschließende Partie von Heiko Kaworski zum Zünglein an der Waage.

Der Gästespieler stand lange Zeit erfolgversprechend und sicherte mit einer Punkteteilung den Klötzer Mannschaftssieg ab.