Gardelegen l Da ist er nun endlich, der erste Saisonpunkt für die Landesoberliga-Volleyballer des SSV 80 Gardelegen. Am Sonntagnachmittag verloren die Schützlinge von Spielertrainer Lucien Braune zwar knapp mit 2:3 (13:25, 26:24, 22:25, 26:24, 12:15) gegen die Reserve der WSG Reform Magdeburg in eigener Halle, doch vor allem die Einstellung und die verbesserte Leistung stimmte.

Dabei konnte Coach Braune bis auf Tim Wolter auch aus den Vollen schöpfen und hatte somit alle Spieler an Deck.

Spiel entwickelt sich auf Augenhöhe

Zunächst sah es aber so aus, als würde das Spiel den für die diesmal zahlreichen Zuschauer erwarteten Verlauf nehmen, denn der erste Satz ging nach ordentlicher Anfangsphase der Volleys dennoch klar mit 13:25 verloren. Doch fortan war es ein Duell auf Augenhöhe, das die Gardelegener auch am Ende hätten sogar noch gewinnen können.

Im zweiten Satz erwachte nämlich der Kampf- und auch der Spielgeist beim SSV. Die Zuspiele kamen besser und vor allem in der Feldabwehr klappte es. So sicherte sich der SSV-Sechser Satz Nummer zwei mit 26:24 und bewies damit auch starke Nerven.

Entscheidung im Tiebreak

Die fehlten aber in Durchgang Nummer drei etwas, so dass die Gäste am Ende mit 25:22 die Nase vorn hatten und sich auf 2:1 nach Sätzen absetzen konnten. Doch wieder kamen die Gardelegener zurück, und wieder hieß es nach Satzschluss 26:24 für den SSV 80. Nun musste also der Tiebreak entscheiden.

Auch hier schenkten sich die Teams nichts. Beim 6:8 wurden die Seiten gewechselt. Doch aufgeben wollten die Volleys noch nicht. Sie arbeiteten sich auf 10:11 heran, doch dann fehlte irgendwie die Traute und die Durchschlagskraft beim Gastgeber. Das nutzten die Landeshauptstädter zum 15:12-Satz- und Spielgewinn aus.

Statistik

Altmark Volleys: Kolbus, Berger, Herms, Knipp, Niendorf, Liebscher, Posselt, Rüsting, Braune, Winkler, Gust, Rummel.