Gardelegen l Das war nichts für schwache Nerven! Die Altmark Volleys haben am Sonntagnachmittag den Abstiegskrimi in heimischer Halle gegen den USC Magdeburg II in der Volleyball-Landesoberliga knapp mit 3:2 gewonnen. Dabei lagen die Altmärker schon aussichtslos mit 0:2 nach Sätzen zurück.

So richtig hielt es die Zuschauer in der „heimischen“ Gymnasiums-Sporthalle in Gardelegen, das Stammlokal Willi-Friedrichs-Halle war belegt, nicht mehr auf ihren Plätzen. Die Spannung stieg nämlich nach bereits zwei Stunden Spielzeit ins Unermessliche.

Jubel nach Happy-End

Beim Stand von 14:14 im Tiebreak, die Volleys lagen bereits mit 4:9 hinten, ging ein Angriff der Gäste ins Aus, der Sieg für die Volleys war zum Greifen nahe. Kurze Zeit später und nach dem Punkt zum 16:14 lagen sich die Mannen um Spielertrainer Lucien Braune auf dem Feld in den Armen. Sie hatten es geschafft und zwei Bigpoints im Klassenerhaltskampf gesichert.

Nach 0:2-Satzrückstand und einer spielerisch eher dürftigen Leistung hatten sie das Match noch gedreht und nach einer immensen kämpferischen Vorstellung die zwei Punkte im Abstiegskrimi noch eingetütet.

Volleys trotz Personalnot erfolgreich

Im Vorfeld gab es nicht unbedingt die besten Nachrichten für die Volleys, und die waren personeller Natur. Sowohl Herms, als auch Gust und Knipp mussten aus unterschiedlichen Gründen passen und konnten nicht mitwirken.

Dafür stand aber Zuspieler Philipp Lenz wieder im Kader, der aber, mangels Training, zunächst auf der Bank platznahm. Allerdings setzten die Volleys die ersten beide Sätze irgendwie komplett in den Sand. Vom Aufschlag weg, es wurden in beiden Sätzen gleich neun Fehlaufgaben produziert, hatten sie Schwierigkeiten, überhaupt eine Bindung zum Spiel zu finden. Beide Durchgänge gingen daher mit 21:25 in die Hose. Die Gäste führten also sicher mit 2:0 und hatten einen Zähler sicher und die drei Punkte klar vor Augen.

Doch dann erwachten die Gardelegener. Im dritten Durchgang minimierten sie die eigene Fehlerquote erheblich und brachten auch ihre Angriffe durch. Dabei profitierten sie auch von einer Lethargiephase der Gäste, die zwar bis zum 8:10 dranblieben, danach aber passen mussten. Beim 23:15 war der Satz quasi durch und die Volleys siegten mit 25:18.

Nervenstark zum Heimsieg

Ab Satz Nummer vier spielten die Nerven beider Teams eine entscheidende Rolle. Das Kopf-an-Kopf-Rennen ging aber zum 2:2-Satzausgleich mit 25:23 an die Altmärker, die ihrerseits nun das Momentum auf ihrer Seite und auch einen Zähler sicher hatten.

Im Tiebreak sah es zunächst nicht gut aus für die Volleys. Beim Wechsel lagen sie mit 4:8 hinten und kassierten danach sogar noch das 4:9. Alles deutete auf einen USC-Sieg hin. Doch wieder kämpften sich die Lenz & Co. ins Match zurück, schafften das 10:10 und später das 14:14, ehe das Spektakel seinen Lauf nahm und das Match mit 16:14 doch noch unter Dach und Fach gebracht wurde. In der Tabelle festigten die Volleys Platz acht und haben nunmehr drei Punkte Vorsprung vor dem USC Magdeburg II.

Statistik

Altmark Volleys: Niendorf, Posselt, Liebscher, Rummel, Braune, Berger, Lenz, Kolbus, Rüsting.