Gardelegen l Mit dem Erfolg am vergangenen Spieltag gegen Bitterfeld-Wolfen II, gehen die Gardeleger mit Selbstbewusstsein in das Ligaspiel am kommenden Sonntag um 15 Uhr in der heimischen Willi-Friedrich-Halle. Dort zu Gast sein wird der aktuelle Drittplatzierte LSG Klobikau-Milzau.

Nachdem sich die Volleys durch die zwei gewonnen Punkte auf Platz acht geschoben haben, könnten sich die Altmärker mit einem weiteren Sieg weiter von den Abstiegsrängen distanzieren.

Klobikau-Milzau die große Überraschung

Doch die LSG wird etwas dagegen haben. Im letzten Heimspiel gegen die WSG Reform Magdeburg zeigten die Violetten, dass die aktuelle Tabellenplatzierung keinem Zufall entspringt. Der Aufsteiger spielt bislang eine phänomenale Runde und zeigt, dass auch in Klobikau-Milzau guter Volleyball gespielt wird - und das sogar immens gut. Die 99er sind nun auf der Volleyball-Landkarte vertreten und werden ernst genommen. Die LSG konnte sich sogar erlauben, den letzten Satz der vergangenen Partie in den Sand zu setzen. Trotz der spielerisch hervorragenden Leistungen in dieser Spielzeit, ist die LSG allerdings nicht frei von Fehlern. Die größte Schwäche der Mannschaft, dürfte die Konzentration über die gesamte Dauer eines Spiels sein. Am vierten Spieltag gegen den USV Halle II, hat der Aufsteiger allein acht Aufschläge nicht über das Netz hinweg bringen können. Den Volleys steht auf jeden Fall ein heißer Tanz bevor.