Schönebeck l Während der Corona-Zwangspause haben die Verantwortlichen der Abteilung Classic-Kegeln von Union Schönebeck die Köpfe zusammengesteckt und die ersten Schritte in Bezug auf die neue Spielzeit gemacht. Schon lange kribbelte es den Fingern, doch den Classic-Keglern von Union Schönebeck waren die Hände gebunden. Denn die Anlage an der Barbarastraße war gesperrt. Allerdings gab es vor zwei Wochen eine gute Nachricht und der erste Schritt zurück in die Normalität konnte getätigt werden. Vom Großverein Union Schönebeck gab es die Freigabe, die Anlage wieder zu nutzen. Um sich die freie Zeit im Vorfeld zu vertreiben, hielten sich die Sportler an der frischen Luft fit und die Verantwortlichen stellten Pläne für die kommende Saison auf. Wichtiger war allerdings erstmal das Training, auch wenn die Auflagen hart waren.

Fliegender Wechsel

„Es dürfen nur vier Personen gleichzeitig auf die Bahn. Jede zweite ist also nur belegt. Wir haben extra einen Zeitplan aufgestellt. Das ist dann wie ein fliegender Wechsel. Die eine Gruppe verlässt die Bahn, die nächste folgt“, erzählt Michael Hagemeyer, Pressewart und selbst Spieler bei Union Schönebeck, über den Ablauf des Trainings. Denn die vorgegebenen Hygiene- und Abstandsregelungen sind hart. „Wir hoffen auch, dass wir bald wieder die Duschen nutzen können.“ Trainiert wird trotzdem, auch wenn die Spielzeit seit längerer Zeit abgebrochen ist.

„Wir sind glücklich, wie die Herren des DKBC mit der Entscheidung umgegangen sind. Das Männerteam war zufrieden mit dem Abbruch. Die Frauen noch mehr, denn im Ernstfall wäre der Abstieg sogar noch möglich gewesen“, so Hagemeyer.

Da jedoch der Plan des Verbandes griff, wurde die Tabelle mit Stand des 16. März eingefroren. Absteiger gab es somit nicht. Doch nicht alle Vereine haben die Botschaft so gut aufgenommen wie die Classic-Kegler von Union. Unter anderem Sangerhausen hatte über die Entscheidung geklagt. „Theoretisch könnte das Ganze noch kippen, aber ich gehe nicht davon aus. Ich ziehe auf jeden Fall meinen Hut vor den Herren da oben. Es war ein guter Plan“, meint Hagemeyer.

Planungen laufen

Daher laufen bei den Schönebeckern nun die Planungen für die kommende Saison. Vor wenigen Tagen trafen sich die Verantwortlichen und konnten die ersten richtungsweisenden Weichen stellen. Bei den Männern gehen weiterhin vier Mannschaften von der 2. Bundesliga bis zur Kreisliga an den Start. Eine Neuerung wird es bei den Frauen geben. Durch den Zuwachs von weiblichen Spielerinnen haben sich die Verantwortlichen von Union entschieden, eine dritte Frauenmannschaft ins Rennen um Punkte zu schicken. Während die Erste in der 2. Bundesliga und die Zweite in der Landesliga auf die Bahnen treten wird, gliedert sich die Dritte in der Landesklasse ein. „Bis auf die kleine Ausnahme gehen wir wie gewohnt in die neue Saison“, unterstreicht Hagemeyer. Somit haben die Verantwortlichen der Abteilung Classic-Kegeln die freie Zeit während der Corona-Pause bestens genutzt. Die neue Saison kann somit kommen. Beginnen soll die Spielzeit voraussichtlich Mitte September.