Schönebeck l Nach dem für die Kegel-Männer von Union Schönebeck (2. Bundesliga) gewohnten Einlaufen durch die Nebelwand ging es vor den Augen zahlreicher Zuschauer auf die Bahn zur offiziellen Begrüßung. Aber auch die Gäste vom SKV Rot-Weiß Zerbst durften die Prozedur vollziehen, wurden namentlich genannt und ernteten Applaus. Zur Freude der Kegler war auch der Oberbürgermeister der Stadt Schönebeck, Bert Knoblauch, sowie die Präsidenten beider Vereine Lothar Müller (Zerbst), Frank Rüchardt und Frank Wedekind (beide Union) im Publikum. Sie sahen ein gutes Spiel, an dessen Ende sich die Unioner erwartungsgemäß mit 1:10 (5115:5478) geschlagen geben mussten.

Guter Auftakt von Union

Lars Schneidereit trat gegen Manuel Weiß, Thomas Große gegen Matthias Weber und Satino Stacke gegen Florian Fritzmann an. Gleich zu Beginn gab Schönebeck richtig Gas und ging dank Schneidereits 170, Großes 149 und Stackes 159 Holz mit 2:1 Satzpunkten (SP) und mit 30 Kegeln in Führung. Doch der vierzehnfache deutsche Meister zeigte in den Folgesätzen sein Können und konnte alle drei Duelle siegreich gestalten. Schneidereit musste sich bei 579 Zählern mit seinem zu Beginn gewonnen SP begnügen, denn Manuel Weiß erzielte 629. Große (594) hatte nur auf einer Bahn gegen Matthias Weber (617) Erfolg. Satino Stacke konnte nicht an die erste Bahn anknüpfen und gab so den zweiten Satz an Fritzmann ab. Anschließend räumte Satino für seinen Bruder das Feld. Auch Sandro Stacke sicherte sich einen SP gegen Fritzmann, ehe er anschließend Federn lassen musste. So endete das Duell Satino/Sandro Stacke gegen Florian Fritzmann mit 2:2 SP (600:548) zugunsten des Zerbster Neuzugangs.

Weiter ging es mit den Paarungen Dustin Busse gegen Thomas Schneider, Michael Hagemeyer gegen Igor Kovacic und Frank Gablenz gegen Steffen Heydrich. Gegen sein Idol holte Busse zwei SP und erspielte die beste Schönebecker Einzelbahn (172 Holz), sowie den Tagesbestwert seines Teams mit 617 Kegeln. Schneider ließ seine ganze Klasse aufblitzen, erzielte satte 650 Holz und verbuchte den Mannschaftspunkt (2:2 SP). Hagemeyer blieb unter seinen Möglichkeiten und war mit 542 Zählern und einem SP ein gefundenes Fressen für Igor Kovacic (589). Gablenz machte nach einer Bahn Platz für Lucas Golmann. Beide hatten jedoch stets das Nachsehen gegen Steffen Heydrich (0:4, 504:570).

Bilder

Im dritten Satz trat Maik Siegemund gegen Jürgen Pointinger, Guido Müller gegen Timo Hoffmann und Nico Just gegen Thomas Zander an. Siegemund tat sich trotz fehlerfreiem Spiel schwer, so dass ihm Pointinger immer einen Schritt voraus war (0:4, 545:588).

Im Mannschaftsleiterduell hatte Zerbst ebenfalls die Nase vorn. Trotz einer guten Zahl von 587 kam Müller mit 0:4 SP unter die Räder. Kein Wunder angesichts der starken 662 Holz, mit der Hoffmann seine sehr gute Frühform unter Beweis stellte.

Gegen Gastspieler Thomas Zander konnte Nico Just nach anfänglichem Satzpunktverlust den Ehrenpunkt für die Hausherren einfahren und siegte mit 3:1 SP bei einem Ergebnis von 598:573 Holz.