Schönebeck (vs) l Am vergangenen Freitag veranstaltete der Fußballverband Sachsen-Anhalt (FSA) seinen eSoccer-Landespokal auf der Playstation (96 Teilnehmer) und der Xbox (13). Um möglichst viele Vereine zu erreichen, bot der Fußballverband Sachsen-Anhalt die Teilnahme am Turnier ohne Startgebühr an. Der Wettkampf sollte „ein Ersatz für die spielfreie Zeit neben dem Fußballplatz darstellen“, wie der Landesverband vor dem Auftakt mitteilte. Und dieser wurde von den Sportlern im Land gerne und dankend angenommen. Für Union Schönebeck waren auf der PlayStation fünf und auf der Xbox zwei Spieler am Start – alle mit dem gleichen Ziel: Turniersieg. Dieser qualifiziert für die Teilnahme am Qualifier-Turnier des DFB-ePokals. Dieses Vorhaben misslang jedoch. „Am Ende haben unsere Jungs gute Leistungen gezeigt, die jedoch nicht für mehr gereicht haben, denn auch andere Spieler beherrschen das digitale runde Leder mit den Controllern. Für nächstes Jahr werden wir also härter trainieren, um dann bis in die Finalspiele vorzudringen“, sagt Denny Geyer von der Abteilung eSoccer der Schönebecker.

Aus auf der Xbox-Konsole ist früh besiegelt

Auf der Microsoft-Konsole traten Max Drewes (M15a04x) und Marvin Sieg (MarvMellow98) an. Für beide war jedoch schon nach dem ersten Spiel Feierabend. Drewes unterlag im Auftaktspiel „HBK Gajus Bonus“ (Egelner SV Germania) recht deutlich mit 1:4. Siegs Partie war deutlich enger. Am Ende musste sich jedoch auch der zweite Unioner Spieler geschlagen geben. Die Partie ging knapp mit 3:4 verloren.

Unterschiedlicher lief es für die „achtzehn61-Jungs“ auf Sonys vierter Konsole. Am Start waren Christian Reineke (Chris__535), Nick Rose (Rosialleinzuhaus), Philip Reinhardt (diekantexd), Maximilian Mallon (maxmallon10) und Patrick Ebeling (pellehause). Während Letztgenannter aufgrund eines Freiloses erst in Runde zwei einstieg, durften die anderen vier gleich von Beginn an ran.

Etappenausscheiden für Playstation-Spieler

Dabei gab es zwei knappe Vereinsduelle zwischen Union 1861 Schönebeck und dem SV Allemania 08 Jessen. In beiden Partien hatten die Elbestädter das bessere Ende für sich. Mallon siegte knapp mit 2:1 gegen „xPFCx_Robben_10“, Reineke musste gegen „SK10_AJ“ sogar ins Golden Goal (1:0), nachdem es nach 90 Minuten 0:0 stand. Auch Roses Spiel war am Ende richtig knapp, aber dafür äußerst torreich. Er siegte mit 4:3 gegen „JCb_SM1972FS7379“ von der SG 1984 Reppichau. Einzig für Philipp Reinhardt war das Turnier bereits in Runde eins beendet. Gegen „schorni8“ vom VfB Preußen Greppin unterlag er mit 1:3.

Von knappen Partien war dann in der zweiten Runde nicht mehr viel zu sehen. Während Reineke (5:0 gegen „obstjr_9003“ vom Post SV Stendal) und Mallon (3:0 gegen „pmf_26“ vom FSV Barleben) ihre Partien deutlich gewannen, gab es für Rose ein bitteres 1:8 gegen „Luca_bwd“ vom SV Blau-Weiß Dölau. Auch Ebeling verabschiedete sich mit einer klaren 1:5-Niederlage gegen „OrtsTrunkenBoId“ von der SG Klinze/Ribbensdorf aus dem Turnier.

Für die beiden verbliebenen Spieler von Union Schönebeck war dann im Sechzehntelfinale Schluss. Mallon unterlag seinem Gegenüber „L_B_10“ (SV Blau-Weiß Dölau) klar mit 0:3. Die Hoffnungen lasteten dann auf den Schultern von Reineke, der nach einem 1:1 nach 90 Minuten gegen „willste_brownies“, der für den VfB Sangerhausen aktiv ist, erneut ins Golden Goal musste. Doch dieses Mal war das Spielglück nicht auf der Seite des Unioners, sodass auch er als letzter verbliebener Grün-Roter aus dem Turnier ausschied.

Deutlich besser lief es für einen weiteren Spieler aus dem Salzlandkreis. Amon von Linthout vom SV 09 Staßfurt stieß bis ins Finale vor. Seinen Gegnern ließ er zumeist keine Chance und kämpfte sich so souverän Runde für Runde weiter. Doch die Gegner wurden immer besser. „Ab dem Halbfinale hat man schon deutlich gemerkt, dass die Gegner jetzt auf einem sehr hohen Niveau waren“, erinnert sich der junge Torjäger der Bodestädter, der sich vor Turnierbeginn durchaus den Gesamtsieg zugetraut hatte. Nach seinem Erfolg im Halbfinale war der große Traum zum Greifen nah.Im anschließenden Finale entwickelte sich ein spannendes Duell gegen Lucas Witschel vom Schönebecker Landesliga-Konkurrenten SSV Havelwinkel Warnau. Lange begegneten sich beide Spieler auf Augenhöhe. Nach 80 Minuten stand es 2:3 aus Sicht des Staßfurters. Der 09er spielte offensiver und wollte unbedingt den Sieg. Ähnlich wie oftmals auf dem grünen Rasen, bestrafte sein Gegner die nötig gewordene, offensive Spielweise jedoch gnadenlos und erhöhte auf den 2:5-Endstand.