Schönebeck (dge/kag) l Den großen Abschluss der Memory of friends League gab es am vergangenen Montag. Denny Geyer und Stefan Schäfer trafen sich, um noch den letzten verblieben Platz auszulosen. Die drei Erstplatzierten durften sich über eine PSN-Guthabenkarte freuen. Nach zwölf Spieltagen lag Maximilian Mallon (maxmallon10) noch auf dem vierten Platz. Dank eines fulminanten Schlussspurtes sicherte er sich die Krone. Auf Platz zwei folgte Philip Reinhardt (diekantexd) und die Bronzemedaille konnte sich Philipp Schöneck (XThe_SouleaterX) sichern. Am Montag entschied dann das Würfelglück, welcher der Spieler als Lucky-Looser ebenfalls eine PSN-Karte erhalten wird. Schäfer war die Losfee und durfte anschließend Sven Schultze (Schoenling2204) als Sieger verkünden.

Spannender Endspurt

Richtig Spannung kam bei der Memory of friends League ab dem zwölften Spieltag auf. Reinhardt hatte lange Zeit die Tabelle angeführt und hatte zwischenzeitlich drei Punkte Vorsprung vor Mallon. Direkt danach ließ er jedoch Federn. Dem 3:3-Remis gegen Schultze am 13. Spieltag folgte direkt am nächsten Spieltag gegen Mallon die erste Turnierniederlage (0:2). Das waren die entscheidenden beiden Spiele, denn danach holte Reinhardt zwar die volle Punktausbeute, doch das brachte ihm nicht den Turniersieg. Denn Mallon eroberte sich am 14. Spieltag die Tabellenspitze zurück und gab diese nicht mehr her. Mit Schöneck und Schultze hatte Mallon nochmal zwei echte Brocken vor der Brust, behielt jedoch in beiden Spielen mit 3:2 die Oberhand und brachte auch seine verbliebenen drei Partien mit drei Siegen über die Ziellinie.

Heiß zur Sache ging es auch beim Kampf um Rang drei zwischen Schöneck und Christian Reineke (Chris_535). Dabei nutzte „XThe_SouleaterX“ insbesondere die kleine Schwächephase von Reineke aus, ehe es am 18. Spieltag zum direkten Duell kam, welches Schöneck mit 4:2 für sich entscheiden konnte. „Wir danken allen Teilnehmern, die mitgemacht haben, für die vielen spannenden Spiele sowie den ständigen Fair-Play-Gedanken. Selbst bei hohen Niederlagen gab es lobende und aufbauende Worte. So muss (e)Sport sein“, brachte es die Abteilung treffend auf den Punkt.

Bei der Ziehung des Lucky-Loosers am Montag wurden auch die Top-Drei-Spieler nochmal zum Turnier befragt. Alle waren sich einig: „Es hat Spaß gemacht.“ Obwohl der gewählte 90er-Modus – bedeutet das alle Spieler eine Gesamtstärke von 90 besitzen – nicht bei jedem Spieler gut ankam. Mallon, Reinhardt und Schöneck hatten damit aber keine Probleme. „Ich finde den Modus cool. Du kannst einfach mit jeder Mannschaft spielen und hast dennoch Chancen“, sagte zum Beispiel Schöneck.

Aufgrund der Anregungen und Ideen der Spieler haben sich die Verantwortlichen der eSoccer-Abteilung bereits mit einem neuen Turnier beschäftigt. Ab dem 12. März soll ein Osterturnier über die virtuelle Bühne gehen. Gesponsert wird der Cup von der LVM-Versicherungsagentur Frank Zimmermann und Matthias Uebe. Der Modus wird sich allerdings ändern, denn die Spieler werden mit ihrem Ultimate-Team antreten. Das Team besteht dabei aus Spielerkarten mit verschiedenen Stärken. Um das volle Potential der Spieler auszuschöpfen, braucht die Mannschaft eine möglichst hohe Teamchemie. 32 Spieler können sich für das Turnier melden. Das Startgeld beträgt für Mitglieder von Union Schönebeck vier und für alle anderen acht Euro. Die Anmeldung ist ab dem 1. März möglich und die Abteilung hofft erneut auf eine rege Beteiligung.