Kleinmühlingen l Für die Fußballbegeisterten im Salzlandkreis beginnt die Fußball-Landesliga-Saison mit einem echten Leckerbissen. Im „Nachbarschaftsduell“ treffen am Sonnabend um 15 Uhr der Aufsteiger TSV Grün-Weiß Kleinmühlingen/Zens und Union Schönebeck aufeinander. Die Grün-Weißen betreten dabei sogar Neuland. Vom Platz ist dabei allerdings keine Rede, eher von der Ligazugehörigkeit. Unter Coach Mario Katte gelang den Kleinmühlingern der Sprung in die Landesliga. „Für das kleine Dorf ist das aller Ehren wert. Das wir sofort mit einem Derby starten, passt dann natürlich auch zusammen“, so der Übungsleiter.

Für Katte hat das Spiel ohnehin eine hohe Gewichtung. Er selbst war von 2015, damals noch beim Schönebecker SC, bis 2017 an der Seitenlinie von Union aktiv, schaffte mit der Mannschaft den Aufstieg in die Verbandsliga, musste aber dennoch seinen Hut nehmen. Die Trennung ging nicht gerade leise vonstatten. Doch inzwischen kann Katte darüber hinweg sehen. Allerdings wird es für den Übungsleiter seelisch und mental nicht ganz einfach.

Vorfreude überwiegt auf beiden Seiten

Doch die Vorfreude überwiegt und das auf beiden Seiten. „Ich denke, jeder freut sich auf die Partie, egal ob Fan, Zuschauer oder Spieler“, macht Katte deutlich, der einen gut gefüllten Sportplatz erwartet.

Um sich auch bestens auf die Unioner vorzubereiten, hat sich der Coach mit den Testspielen beschäftigt. „Was man so gelesen hat, war es recht ordentlich“, so Katte. Die eigene Vorbereitung schätzte der Übungsleiter als nicht ganz so erfolgreich ein. „Ich glaube, keine Mannschaft ist bei 100 Prozent. In der Vorbereitung wird viel probiert. Ab jetzt wird allerdings abgerechnet. Wir müssen Punkte holen und das so schnell wie möglich“, erklärt Katte.

Verhindern wollen das natürlich die Schönebecker um Coach Thomas Sauer. Die Generalprobe vor dem packenden Derby misslang den Unioner bei der 1:3-Niederlage gegen den Haldensleber SC. „Ich denke, die Spiele gegen Barleben und Haldensleben gingen in eine andere Richtung. Dort wurden uns die Grenzen aufgezeigt, an denen wir nun arbeiten müssen“, erklärt Schönebecks Kapitän Mathias Rhode.

Verletzungen plagen beide Seiten

Der Blick richtet sich nun aber auf den Beginn der Landesliga, wobei die Schönebecker, ähnlich wie die Nachbarn, von kleineren Verletzungssorgen geplagt sind. Eine Auskunft, wer zum Start der neuen Saison nicht dabei ist, wollte allerdings keine Seite geben. Sicher ist nur: Chris Katte und Benjamin Balder, die beide verletzt sind, werden auf Seiten der Hausherren vorerst nicht zum Einsatz kommen.

Dafür ist der Rest heiß, wie es auch Rhode passend zusammenfasst: „Ich glaube, motiviert sind alle. Es ist immerhin ein Derby, welches oftmals auch eigene Gesetze hat.“ Ein Favorit ist daher kaum zu bestimmen. Vom Papier haben die Schönebecker die Nase vorn. Doch für Überraschungen sind die Kleinmühlinger immer wieder gut.

Zudem spielt den Grün-Weißen der Heimvorteil in die Karten. „Wir wollen schon versuchen, den einen oder anderen zu ärgern“, sagt Katte, Union könnte da schon mitzuzählen.

Dennoch spielen verschiedene Faktoren am Sonnabend eine Rolle. Viel hängt auch von der Tagesform ab, „auch die besondere Brisanz wird ihr übriges tun. Es wird die Post abgehen“, ist sich der Coach des Aufsteigers sicher. Und das nicht nur neben, sondern auch auf dem Platz. Mit Mario Katte, Norman Möbes, Philipp und Florian Neugebauer sowie TSV-Teammanager Steven Matzke haben gleich mehrere Spieler eine Vergangenheit in der Elbestadt.

Doch neben all dem sportlichen Ehrgeiz stellt Katte auch klar, worum es bei jedem Spiel immer gehen sollte: Um Spaß und Freude. Das sollen alle haben, um ein gelungenes Fest nach der fünfmonatigen Pause feiern zu können.