Schönebeck/Heyrothsbegre l Fußball ist manchmal ein komischer Sport. Da ist eine Mannschaft über 90 Minuten optisch überlegen, erspielt sich trotz Unterzahl und einem Rückstand zahlreiche gute Möglichkeiten – und steht am Ende mit leeren Händen da. So geschehen am Sonnabend in Schönebeck. Die Gastgeber unterlagen Union Heyrothsberge knapp mit 2:3 (1:2).

Schnelle Gästeführung

„Wir haben gar nicht ins Spiel gefunden. Gegen die veränderte Spielweise von Schönebeck haben wir kaum Mittel und Wege gefunden. Daher muss ich auch sagen, dass Schönebeck klar besser war. Am Ende war es dann auch etwas glücklich, aber so ist eben Fußball“, sagte Heyrothsberges Coach Andre Hoof nach dem Spiel. Dennoch war es seine Mannschaft, die schnell in Führung ging. Dabei wurden konsequent die Fehler der Platzherren ausgenutzt. Christian Kloska (21.) und Tobias Thormeier (28.), der sehenswert per Torschuss-Flanke vollendete, sorgten für einen guten Puffer. Karsten Bethke verkürzte per Flachschuss noch kurz vor der Pause (43.).

Nach Wiederbeginn waren die Schönebecker weiter spielbestimmend und kamen durch Marcus Bolze zum Ausgleich (52.). „Es ist für mich aber unbegreiflich, wie aus einem ungefährlichen Einwurf ein Tor entstehen kann. Das ist einfach schlafmützig von uns“, kommentierte Sauer den entscheidenden Treffer des Tages. Heyrothsberges Andre Wittpahl, der den herauseilenden Stephan Pingel überwand (71.), war es schließlich egal.

„Fußballtechnisch kann ich mit dem Spiel wieder zufrieden sein, doch das hilft uns nicht weiter. Dennoch ein Kompliment an das Team. Es hat immer an sich geglaubt. Wir waren passsicherer, zweikampfstärker und haben in der hektischen Phase der Partie immer noch Fußball gespielt. Es gibt eigentlich keine Gründe, dieses Spiel nicht zu gewinnen“, wirkte Sauer nach der Partie etwas ratlos.

Auch nach der Roten Karte gegen Paul Schiefer, der seinen Gegner umschubste, waren die Schönebecker spielfreudiger, ließen aber gute Chancen auf den Ausgleich sträflich liegen. Die größte hatte kurz vor Schluss Bolze, der nach einem Freistoß per Fallrückzieher nur die Latte traf.

Statistik

Union Schönebeck: Stephan Pingel, Christian Reineke, Denny Klepel (84. Maximilian Heinrich), Tobias Michael Brock, Erik Nordmann, Paul Schiefer, Georg Polczyk, Mathias Rhode (69. Tim Seydlitz), Max Drewes, Marcus Bolze, Karsten Bethke (72. Fritz Weidemeier)

SR: Dirk Reider (Wegeleben), ZS: 73

Tore: 0:1 Christian Kloska (21.), 0:2 Tobias Thormeier (28.), 1:2 Karsten Bethke (43.), 2:2 Marcus Bolze (52.), 2:3 Andre Wittpahl (71.)

Rot: Paul Schiefer (82./Schönebeck/Tätlichkeit)