Salzlandkreis l Vorreiter war diesbezüglich der FSV Wespen. Mit einem mehr oder weniger vereinsinternen Testkick – der FSV traf auf die SG Barby II/ Wespen II – endete am Sonnabend die lange Fußballpause. Und es fanden sich auch einige „Kiebitze“ auf dem Wespener Sportplatz ein, die ihre beinahe ausgedörrte Lust am Fußballschauen befriedigen wollten. Und die Beobachter am Spielfeldrand bekamen gleich eine Menge Tore zu sehen. Zehn Stück waren es insgesamt. Der FSV Wespen gewann mit 9:1 (3:1). Den inoffiziellen Titel des ersten Torschützen der Nach-Corona-Ära sicherte sich Sebastian Cevik. Dieser profitierte von einem Patzer in der SG-Defensive und traf nach zehn Spielminute mühelos per Kopf zur Führung.

Die größte Herausforderung war für alle Spieler jedoch vor allem, das eingerostete Ballgefühl wiederzuentdecken. Folgerichtig ergaben sich, vor allem zu Beginn des Spiels, auf beiden Seiten einige Unzulänglichkeiten im Passspiel. Die Freude, endlich wieder aktiv sein zu dürfen, war aber bei allen Kickern spürbar.

Und abseits des Platzes? Da herrschte Corona-Disziplin, große Einschnitte brachten die derzeitigen Einschränkungen auf den ersten Blick nicht mit sich. Dennoch fiel auf, dass sich keine größeren Zuschauergruppen zusammenrotteten. Und auch auf den Ersatzbänken wurden die vorgesehen Abstände ohne größere Probleme eingehalten. In Wespen bot sich also ein Bild, das auch allen anderen Vereinen für die kommenden Wochen Mut machen sollte. Die Umsetzung der vorgeschriebenen Maßnahmen scheint keine größeren Probleme zu bereiten. Einzig die mit Mund-Nasenschutz „maskierten“ Ersatzspieler erinnerten offensichtlich an die aktuell weltweit herrschenden Sorgen. Ein Bild, an das sich Spieler und Zuschauer aber wohl gewöhnen müssen.

Bilder

Beim Gastgeber war man jedenfalls vollends zufrieden: „Die Leute haben sich alle vorbildlich verhalten. Es gab ein Gästebuch in das sich alle eingetragen haben und für die Spieler eine separate Liste. Außerdem waren auch immer nur zwei Leute im Duschraum. Das hat gut funktioniert“, berichtete Wespens Fußball-Abteilungsleiter Torsten Enderling im Nachgang und sprach insgesamt von einem „gelungenen Testlauf“. Enderling unterstrich auch, dass man in Wespen froh sei, dass es „endlich wieder los geht“.

Ähnlich schätzt man die Sachlage auch beim FSV Drohn- dorf-Mehringen ein: Der Salzlandligist war am Sonnabend ebenfalls Gastgeber für ein Testspiel. Auch hier lief im Großen und Ganzen alles rund und die Drohndorfer überzeugte auch sportlich. Die Froser gingen zwar in Minute eins durch ein Blitztor mit 1:0 in Führung, doch am Ende siegte der FSV dann doch klar mit 5:1 (3:1). Moritz Hecht überzeugte als Doppeltorschütze.