Schönebeck l Vom deutlichen Erfolg seiner Mannschaft hat Thomas Sauer gar nicht viel mitbekommen. Der Coach des Fußball-Landesligisten Union Schönebeck war auf einem Lehrgang und musste sich erzählen lassen, wie das Spiel gegen den VfB Ottersleben gelaufen ist. Als er vom 4:0 (0:0)-Erfolg seiner Elbestädter hörte, verging auch der Sonntag beim Lehrgang wie im Flug. Durch den fünften Sieg in Serie rutschten die Schönebecker zudem noch weiter an die Spitzengruppe der Liga heran. 15 Punkte haben die Unioner auf dem Konto, genauso viel der MSC Preussen. Einzig der Tabellenführer aus Gardelegen und der SV 09 Staßfurt (2.) haben einen Zähler mehr.

Viele Chancen, keine Tore

Gegen Ottersleben starteten die Unioner schwungvoll in die Partie, gingen sofort ins Pressing und ließen den Gästen aus Magdeburg kaum Zeit zum atmen. Über die schnellen Außen sollte es gehen, zudem brachten die Flanken von Enrico Palm immer wieder Gefahr mit sich. Tore wurden aber nicht erzählt, „was auch so ein bisschen den Knackpunkt in Durchgang eins darstellte“, hat sich Sauer erzählen lassen.

„15 Minuten vor der Pause haben wir dann mehr reagiert als agiert“, fasste Mathias Rhode, Kapitän der Unioner, zusammen. Denn plötzlich hatten die Gäste die große Chance zur Führung, vergaben aber. In Abwesenheit von Sauer übernahm Michael Steffen, der sportliche Leiter von Union, die Vertretung und rüttelte die Mannschaft in der Pause wach. „Er hat uns gesagt, dass wir wieder zu unserem Spiel zurückfinden sollen“, gewährt Rhode Einblicke in die Halbzeitansprache.

Und den Rat von Steffen nahm die Mannschaft an. „Das Team hat dann ein anderes Gesicht gezeigt“, sagte Sauer, der hörte, dass „wir dann selbstsicherer und selbstbewusster agiert haben“. Als „Dosenöffner“ fungierte Stürmer Marcus Bolze, als er das Spielgerät quer in den Strafraum legte, Mathias Rhode abzog und ein Gästespieler den Ball mit der Hand spielte. „Ich denke, es war aber unabsichtlich“, meinte Rhode. Der Schiedsrichter zeigte dennoch auf den Punkt und Bolze verwandelte sicher (52.). Elf Minuten später war erneut Bolze zur Stelle, der einen individuellen Fehler der Magdeburger ausnutzte und das Leder am Keeper vorbeischob.

„Danach haben wir weiter Druck gemacht, vor allem über die jungen Spieler“, meinte Rhode, der im Zusammenspiel mit Bolze das 3:0 durch Fritz Weidemeier mit vorbereitete.

Beim 4:0 durch Erik Nordmann war erneut Bolze mit beteiligt, der mustergültig auf den Youngster ablegte. Sowohl der Kapitän als auch der Coach waren im Endeffekt der Meinung, dass „der Sieg auch in dieser Höhe völlig verdient war.“

Union: Pingel - Klepel (77. Schiefer), Reineke, Poliscuks, Bethke (60. Jesse), Rhode, Bolze, Palm (41. Weidemeier), Drewes, Nordmann, Polczyk

Tore: 1:0, 2:0 Marcus Bolze (52./FE, 63), 3:0 Fritz Weidemeier (71.), 4:0 Erik Nordmann (74.); SR: Michael Müller (Dessau-Roßlau); ZS: 52