Calbe l „Es war uns klar, dass es eine enge Kiste wird“, bestätigte TSG-Trainer Ronald Kampe am Ende der Partie, die vor allem in der zweiten Hälfte die Tribüne regelrecht fesselte.

Die Moral stimmt

„Wir sind schlecht ins Spiel gekommen und haben zu viele Tore gefressen“, fasste der Trainer die Anfangsphase zusammen, in der die TSG-Abwehr die beiden Oebisfelder Hauptakteurinnen Lena Witze und Franziska Dietz kaum zu stellen bekam. Beim 13:8 (23.) lagen die Gäste recht komfortabel vorn, hatten die Rechnung aber wohl ohne den Kampfgeist der Saalestädterinnen gemacht. „Wir haben nicht alle Möglichkeiten genutzt“, räumte Kampe ein, unterstrich aber, „die Moral hat gestimmt, und das war am Ende entscheidend.“

So schmolz der Rückstand bis zum Wechsel auf zwei Tore. Kurz danach glich Kristin Sroka zum 16:16 aus. Was dann folgte, war nichts für schwache Nerven. Auf der Platte schenkten sich die Spielerinnen keinen Zentimeter. Legte der eine vor, zog der andere nach – das Spiel auf Messers Schneide. Erst knapp neun Minuten vor Schluss ging die TSG, die das Spiel zunehmend besser in den Griff bekam, mit zwei Treffern von Neuzugang Stevie Mittwollen in Führung (26:25). „Sie ist eine echte Verstärkung und hat ihre Sache heute gut gemacht“, lobte der Trainer die Allrounderin, die nach dem Rückzug des HC Salzland 06 an die Saale gewechselt war.

Gäste setzen alles auf Sieg

Viel Zeit zum Freuen über die Führung blieb indes nicht, denn die Gäste aus der Börde, die wegen ihrer individuell starken Handballerinnen nicht leicht zu bespielen sind, setzten weiter alles auf Sieg und erhöhten noch einmal den Druck.

Die Fans hielt da schon nichts mehr. Frenetisch wie selten bei einem Frauenspiel standen sie hinter ihrem Team, feierten jedes Tor und gaben alles für einen Punktgewinn, der beim 30:28 (58.) durch Michelle Feilhaber greifbarer wurde. In Unterzahl kassierte die TSG schließlich doch noch einmal den Ausgleich, doch sieben Sekunden vor Ultimo legte Melanie Thiele den entscheidenden Treffer ins Netz. Der Gegenangriff blieb schließlich in den Armen von Ulrike Neumann hängen und die Fans sprangen begeistert von den Bänken. „Wir sind zufrieden“, freute sich Kampe und zeigte sich stolz, dass es dem Team gelungen ist, „sich immer wieder zurückzufuchsen.“ Mit einer starken Leistung überzeugten dabei vor allem Antje Schreiber und Mandy Wenzel. „Sie haben in den entscheidenden Phasen die Abwehr zusammen gehalten.“ Froh war das Team zudem über die Rückkehr von Juliane Gaul, die nach ihrer Verletzung wieder erste Spielanteile bekam.

TSG Calbe: Hecker, Neumann – Feilhaber (4), Gaul (6/3), Mennecke, Mittwollen (6), Neumeister, Schreiber (6), Sroka (7/1), Thiele (1), Wenzel (1), Wurbs

Siebenmeter: Calbe 5/4 – Oebisfelde 7/6

Zeitstrafen: Calbe 4 – Oebisfelde 3