Calbe/Staßfurt l Sonntag um 14.30 Uhr treffen in der Sachsen-Anhalt-Liga der Frauen die TSG Calbe und der HC Salzland 06 zu ihrem ewig jungen Duell aufeinander. Im Unterschied zu den vielen Jahren freundschaftlicher Konkurrenz zwei gleichwertiger Teams sind die Vorzeichen diesmal eindeutiger. Denn während die Gäste bisher kein einziges Spiel gewinnen konnten und mit 0:10-Punkten im Tabellenkeller hängen, läuft es bei der TSG (4.) trotz zweier unglücklicher Niederlagen besser. „Das Spiel gegen Salzland müssen wir einfach gewinnen, ansonsten weiß ich auch nicht“, bringt es TSG-Trainer Ronald Kampe sehr deutlich auf den Punkt. Seine Aussage hat allerdings nichts mit mangelndem Respekt vor dem Gegner zu tun, sondern zielt vielmehr auf das Leistungsvermögen seiner Truppe, die durchaus vorn mitspielen kann und den Anschluss unbedingt halten will.

Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen

„Die Frauen sind noch angefressen von voriger Woche“, beschreibt er die Stimmung im Team und geht davon aus, dass keiner die Partie gegen das Schlusslicht auf die leichte Schulter nehmen wird. „Letztendlich gehen wir so konzentriert ran, wie wir es immer tun“, betont er, ergänzt jedoch, „nach der vermeidbaren Niederlage in Niederndodeleben müssen wir nun aber mal wieder zeigen, dass wir vorne das Tor treffen können und hinten auch mal was halten.“ Dass das klappen wird, ist man in Calbe zuversichtlich, zumal das erste von zwei Heimspielen gegen Kreisteams in der Hegersporthalle hoffentlich auch die wichtige Unterstützung von der Tribüne bringen wird.

Diese Unterstützung erhoffen sich natürlich auch die Gästespielerinnen des HC Salzland. Mit großer Euphorie reist die HCS-Sieben und deren Fans aber vermutlich nicht an. Zu ernüchternd waren die bisherigen Ergebnisse. Dennoch ist HCS-Trainer Mark Illig positiv eingestellt. „Ich habe nicht das Gefühl, dass wir völlig chancenlos sind. Auf 40 bis 50 Prozent würde ich unsere Chancen schon beziffern. Entscheidend ist aber immer die Tagesform. Es muss alles passen und beim Gegner vielleicht nicht. In jedem Fall müssen wir aktiv arbeiten“, sagt der Coach der Gäste im Vorfeld der Partie.

Die Stärken des Tabellenvierten aus Calbe kennt Illig aber natürlich ganz genau. „Sie sind körperlich stark und gehen vor allem sehr tief in die Lücken der Abwehr herein“, hat der Trainer die große Stärke der TSG bereits ausgemacht. Doch wie will man dem Kontrahenten diese nehmen? „Es wird darauf ankommen, die gegnerischen Spielerinnen frühzeitig aufzunehmen. Wir müssen die Räume und die Passwege zustellen, damit es gar nicht erst zu diesen Situationen kommt“, fordert Illig von seinem Team.

Doch nicht nur in der Abwehr muss den Salzländerinnen einiges gelingen, auch im Angriff müssen Tore her, um überhaupt in die Nähe einer Überraschung kommen zu können. „Unser Umschaltspiel ist natürlich wichtig. Das hat zuletzt gegen Post Magdeburg in Ansätzen schon besser funktioniert“, analysiert Illig die Verbesserungen, welche er bei seinem Team zuletzt wahrgenommen hat.

Personell hat Illigs Team indes nur kleine Sorgen. Zwar droht Michelle Dzicher kranheitsbedingt auszufallen, doch aus der zweiten Mannschaft, mit der auch gemeinsam trainiert wurde, soll es Unterstützung geben.