Salzlandkreis (red) l Große Freude, tiefe Enttäuschung – strahlendes Lachen, bittere Tränen – glänzende Medaillen, undankbare Platzierungen. Das Sportjahr 2018 im Salzlandkreis hatte einiges zu bieten. Im Rückblick beleuchten wir Mannschaften und Einzelsportler, die in diesem Jahr Erfolge feierten, aber auch Niederlagen einstecken mussten. In der heutigen Ausgabe betrachten wir die Monate April, Mai und Juni.

April

Gutes widerfuhr den Classic-Keglern von Union Schönebeck, die nach zwei Jahren wieder in die 2. Bundesliga Nord/Ost zurückkehrten. Beim Aufstiegsturnier landeten die Schönebecker auf Rang zwei. Die Leichtathleten von Union verzeichneten beim landesoffenen Werfertag zahlreiche neue Bestleistungen. Einen weiteren Aufstieg bejubelte die Abteilung Tischtennis von Union, weil ihr Männerteam die Partie gegen den TTC Prettin mit 9:6 gewann. Nach dem Erfolg bei den Kreiseinzelmeisterschaften sicherte sich Kegler Sandro Stacke auch den Landesmeistertitel, was ihm die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften bescherte. Auch Sportgeschichte wurde geschrieben. Die Karatekas Benjamin und Jonas Kerber gewannen bei den Deutschen Meisterschaften Gold im Teamwettbewerb. In einer Kampfgemeinschaft mit zwei Sportlern aus Brandenburg und einem aus Sachsen setzte sich das Team gegen das Team Bayern durch und holte als erstes Team aus Sachsen-Anhalt den Titel. Der Tennisverein TC Blau-Weiß Schönebeck weihte derweil den neuen Beachtennisplatz ein. Den Abstieg verhinderten die Handballer der SG Lok Schönebeck, die im vorletzten Spiel der Saison einen Punkt beim 30:30 gegen die SG Spergau sicherten und der Sachsen-Anhalt-Liga erhalten blieben.

Mai

Direkt zu Beginn des Monats gab es lange Gesichter in Glinde. Die Verbandsliga-Handballer verloren das entscheidende Spiel gegen die HSG Osterburg und verpassten den Aufstieg in die Sachsen-Anhalt-Liga. Nur neun Kilometer entfernt bejubelten die Kegel-Frauen von Union Schönebeck den Gewinn des Landespokals. Im Finale setzten sich die Elbestädter mit 5:3 gegen den SKV Rot-Weiß Zerbst durch. Die deutsche Leichtathletik-Elite gab sich in Schönebeck beim 13. Solecup die Ehre, unter anderem Speerwurf-Weltmeister Johannes Vetter sowie Olympiasieger und Europameister Thomas Röhler. Die 90-Meter-Marke wurde jedoch nicht geknackt. Enttäuschung machte sich bei den Handballern der TSG Calbe breit. Im HVSA-Pokalfinale verloren die Saalestädter sowohl das Hin- als auch das Rückspiel gegen den BSV 93 Magdeburg mit 23:28 und 24:29.

Juni

„Deutschland ist Weltmeister“, hieß es bereits zu Beginn des Monats Juni. Die 6. Mini-WM der E-Junioren brachte Deutschland (Union Schönebeck) als Sieger hervor. Große Jubelstürme brachen derweil auch in Felgeleben aus. Nach dem historischen Aufstieg in die Landesklasse sicherte sich das Team von Trainer Thoralf Voß auch die Kreismeisterschaft. Auch die Läufer waren fleißig. Beim 2. Bernburger Halbmarathon gewann Stefan Otto (Gaensefurther Sportbewegung). Die Tennisspieler des Herren 30-Teams vom TC Blau-Weiß Schönebeck bejubelten indes den Aufstieg in die Landesoberliga.