Schönebeck l Am Diskuswurfring wurden am Montagnachmittag schon die ersten Schreie im Schönebecker Stadion abgegeben. Einige Leichtathleten von Union 1861 Schönebeck befanden sich im Training, als die Sonne über der Magdeburger Straße durch die Wolken lächelte und sich im benachbarten Sportlerheim die „großen Köpfe“ des 14. Schönebecker Solecups zum letzten Mal vor dem Event am Freitag zusammenfanden.

Anlass war die Vorstellung der Veranstaltungs-Shirts, die von mehreren Partnern finanziert wurden. „Ohne die Unterstützung der Sponsoren kann man so ein Meeting nicht auf die Beine stellen“, richtete der Meetingchef Hans Weber einen Dank an die Unterstützer. Die insgesamt 186 Shirts werden von der Wettkampforganisation, den Sponsorenpartnern und den Sportlern selbst getragen.

Die „heiße Phase“ des Solecups beginnt nun. Denn auch die endgültigen Starterfelder wurden zu diesem Anlass bekanntgegeben. Kleine Änderungen gab es dabei lediglich beim EMS Speer-Cup, bei dem zur 14. Auflage die U 23 und die Männer gemeinsam starten, angeführt von Thomas Röhler. Doch der Olympiasieger und Europameister „wird den Sieg nicht geschenkt bekommen“, ist sich Organisator Hans-Peter Bischoff sicher. Auch Bernhard Seifert sollte man auf dem Zettel haben. Der 26-Jährige knackte erst am Wochenende die 85-Meter-Marke und ist heiß auf Schönebeck.