Salzlandkreis l  Als fester Bestandteil des Meetings messen sich seit je her die Grundschulen beim Basler Schlagball-Cup. Erfolgsverwöhnte Förderstedter sicherten sich diesmal den Gesamtsieg. Bedauernswerterweise konnten die Leichtathleten von Union 1861 Schönebeck in diesem Jahr nur fünf Schulmannschaften begrüßen. Die teils desolate Personalsituation an den Schulen verhinderte ein besseres Meldeergebnis. So musste unter anderem auch die große Schönebecker Grundschule „Karl Liebknecht“ als Titelverteidiger absagen. An der Schule mit über 250 Schülerinnen und Schülern gibt es schon ein ganzes Schuljahr lang keinen festen Sportlehrer mehr.

Zehn Schulen als Ziel

„Ich gebe einfach unser Ziel nicht auf, einmal zehn Schulen am Start zu haben. Schließlich laden wir alle Grundschulen des Salzlandkreises ein und sichern bei Erfordernis auch den Transport der Mannschaften nach Schönebeck und zurück ab. Immerhin hatten wir auch schon Schulen aus Könnern, Güsten, Staßfurt oder Bernburg am Start“, resümierte SoleCup-Gesamtleiter Hans Weber, der sich aber zugleich für die großzügige Unterstützung der Generalagentur Helmut Scharf von der Basler Versicherung aus Wolfsburg mit seinem Partner Bernd Richter aus Gerwisch bedankte.

Angereist waren die Grundschule „Am Prinzeßchen“ aus Barby, die Grundschule Förderstedt sowie aus Schönebeck neben der Ludwig-Schneider-Schule die Freie Schule und die Freie Waldschule Elbenau, die vom Veranstalter mit je drei Kästen Mineralwasser und Apfelschorle begrüßt wurden. Je Schule waren dabei drei Jungen und drei Mädchen jeder Klassenstufe am Start, die jeweils drei Versuche mit dem 80 Gramm schweren Schlagball hatten.

Bilder

120 Schüler der Klassenstufen eins bis vier kämpften mit großem Engagement um jeden Zentimeter. Und dass die Leichtathleten von Union diesen Wettkampf sehr wichtig nahmen, zeigte die Besetzung der Kampfgerichte. Da war Abteilungsleiter Dirk Braune genauso im Einsatz wie der Kampfrichterwart Lothar Michna mit einem Teil seines bundesweit gefragten Teams.

Jubel in Schönebeck

Geworfen wurde parallel auf zwei Anlagen, wobei die Schüler der Klassenstufe eins den Wettkampf eröffneten. Als Moderator hielt Weber die Schüler und Zuschauer stets über Verlauf und Stand des Wettkampfs auf dem Laufenden. Großer Jubel kam bei der Freien Schule Schönebeck auf, als der Zwischenstand nach der Klassenstufe eins verkündet wurde: Das war die Führung. Diese wechselte, nachdem die zweiten Klassen geworfen hatten, nach Barby, das nach dem ersten Durchgang noch auf Platz fünf lag. Nach der Klassenstufe drei übernahm der Seriensieger der vergangenen Jahre aus Förderstedt die Führung und baute diesen auf 20 Meter aus.

Breiten Raum nahmen auch die Ehrungen ein. So erhielt jeder eine persönliche Teilnehmerurkunde. Auf das Podest wurden die jeweils besten drei Mädchen und Jungen jeder Klassenstufe gebeten, die von Basler-Vertreter Bernd Richter Urkunden und ein Cap überreicht bekamen.

Die Spannung wurde bis zum Schluss hochgehalten, ehe die Ergebnisse der Mannschaftswertung verkündet wurden. Davor erhielt jede Schule ein Ballnetz und zwei volle Obsteimer, gespendet vom benachbarten E-Center. Erst danach folgte die Siegerehrung.

Je näher es an die Podiumsplätze ging, desto frenetischer war der Jubel. Der kannte dann keine Grenzen, als die Grundschule Barby als Drittplatzierte aufgerufen wurde und danach die Schneider-Schule sowie als Sieger die Grundschule Förderstedt geehrt wurden. Neben der Mannschaftsurkunde erhielten die Schulen einen Pokal und eine Prämie. 100 Euro gab es für die drittplatzierte Schule und 200 Euro für den Zweiten.

Die Höhe der Siegerprämie hatten die Zuschauer des 14. SoleCups bestimmt. Im Zuschauerwettkampf wurden 958,84 Meter erzielt. Für jeden Meter stellte die Generalagentur Helmut Scharf 50 Cent an Prämie zur Verfügung – aufgerundet ergaben sich so 480 Euro. Als Siegermannschaft erhielt die Grundschule Förderstedt den Wanderpokal.