Staßfurt (rfr/mer/dbr/nwu) l Während die D I- und E I-Jugend-Handballerinnen des HC Salzland 06 Pflichtsiege einfuhren, boten die D II-Juniorinnen keine gute Leistung.

Bezirksliga, D-Jugend

HC Salzland 06 I -

W. Westeregeln 26:10 (14:5)

Nach dem siegreichen Pokalspiel gegen Calbe in der Vorwoche galt es für den Tabellenführer vom HC Salzland 06 I, sich nun wieder auf die Liga zu konzentrieren. Es entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel mit etwas zu viel Härte, sodass die Schiedsrichter aus Calbe alle Hände voll zu tun hatten, um die Wogen zu glätten. Immer wieder mussten sie Zeitstrafen aussprechen. Erst als sich der Favorit Mitte der ersten Halbzeit etwas absetze, beruhigten sich die Gemüter. Beim Stand von 14:5 für die Gastgeber wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause hatten die Gäste dem Angriffsschwung des HCS 06 I nicht mehr viel entgegenzusetzen. Immer wieder gelang es den Salzland-Mädchen, die robuste Deckung der Gäste zu überwinden. Julia Ilgenstein war mit zehn Treffern die erfolgreichste Werferin. Unter anderem wurde sie immer wieder gut von Laura und Caroline Meyer in Szene gesetzt, sodass sie ihre Wurfstärke voll ausnutzen konnte. Der Endstand von 26:10 spiegelte letztendlich auch den Verlauf wider. Damit erfüllte der HC Salzalnd 06 I diese Plichtaufgabe souverän.

HC Salzland 06 I: Joan Voigt, Julia Ilgenstein (10), Lara Wegner (4), Caroline Meyer (4), Tina Knappe(4), Jennifer C. Daum (3), Laura Meyer(1), Leonie Heinrich, Thokessa Henning

HC Salzland 06 II -

Langenweddingen 3:17 (0:10)

Von der Mannschaft, die letzte Woche so überzeugend gewonnen hatte, war diesmal kaum etwas zu sehen. Es schien, als wäre sie überhaupt nicht anwesend. Unkonzentriert und halbherzig in der Deckung gaben die Salzland-Mädchen den Gästen Gelegenheiten, zum Torerfolg zu kommen. Beim eigenen Angriff schlichen sich viele technische Fehler ein. Auch im Abschluss haperte es. Deshalb stand es zur Halbzeit 0:10 für den SVL.

In der zweiten Halbzeit ließ der HCS 06 II trotz verstärkter Angriffsbemühungen des SVL weniger Torerfolge zu. Selbst erzielte er erst in den letzten Minuten über Kampf und individuellen Einsatz zumindest noch drei Treffer. Dieses Spiel gehörte zu den schlechten in dieser Saison und sollte schnell abgehakt werden, damit das junge Team in den letzten zwei verbleibenden Spielen zeigen kann, dass es besser geht.

HC Salzland 06 II: Peggy Grenzer, Raja Szyszkowitz (1), Franziska Bott (1), Leandra Schütze (1), Anna Piechocki, Zoe Baier, Jasmin Dürrmann, Vanessa Schulz, Annika Luther, Angelina Pijck

Bezirksliga, E-Jugend

HC Salzland 06 I -

Lok Schönebeck 23:8 (11:6)

Die "Wildgänseküken" empfingen den Gegner aus der Vorwoche im Harz-Börde-Pokal. HCS-Trainer Dieter Brehme hatte mit Melissa Lowitsch, Angelina Fensterer und Sarah Blankenfeld gleich drei kurzfristige Ausfälle zu verzeichnen, doch die Mannschaft kompensierte diese klasse.

Schönebeck zeigte von Beginn an, dass es sich dieses Mal nicht so leicht geschlagen geben würde. Lok war bis zur zehnten Minute beim 6:3 auf Tuchfühlung. Aber eine gut aufgelegte Samantha Dix und eine treffsichere Julia Schmidt (insgesamt 14 Tore) drückten der Partie ihren Stempel auf. Anna Schütze hatte sich schon in der Vorwoche den Respekt der Gäste erlangt. Auch in diesem Spiel hielt sie wieder hervorragend. Zur Halbzeitpause führte Salzland mit 11:6.

Jetzt war die Frage, welche Mannschaft in der zweiten Hälfte noch mehr Kraftreserven mobilisieren konnte. Das schnelle Spiel beider Seiten aus Hälfte eins hatte viel Kraft gekostet. Dieses Plus lag dann bei den Gastgeberinnen, die zwar die Genauigkeit beim Torabschluss etwas vermissen ließen, aber sich ungefährdet Stück für Stück absetzten und mit 23:8 die Partie für sich entschieden.

Nach dem Spiel freute sich Salzland nicht nur über den Sieg, sondern auch über den Harz-Börde-Pokal, den Staffelleiter Peter Winkler der Mannschaft überreichte.

HC Salzland 06 I: Anna Schütze - Tabea Franke, Betty Märtens, Julia Schneider, Gina Berninger (2), Ronja Kleinert, Julia Dünkler (2), Samantha Dix (5), Julia Schmidt (14), Lene Müller, Emely Langewald