Förderstedt l Artan Isufi hat ein Faible für schnelle Spieler. Hat der Spielertrainer des SV Förderstedt sonst Loblieder auf Ehsan Rasooli (Rechtsaußen) angestimmt, hat er nun einen weiteren Liebling: Mohammed Sarr Diallo. Der im Team nur kurz und knapp „Mo“ genannte Linksaußen gab in der Vorwoche sein Debüt für das Landesklasse-Team. Und hinterließ seit seinem Wechsel vom SV Rotation Aschersleben einen bleibenden Eindruck bei Isufi: „Er trainiert gut. Er ist schnell, kopfballstark, spielt mit viel Leichtigkeit und fackelt auch nicht lange.“ Weshalb er in seinen 23 Minuten im Derby gegen Atzendorf fast den 5:4-Siegtreffer markierte. „Ich hätte es ihm gegönnt“, so der Coach.

Und deshalb ist Diallo für das Heimspiel gegen den SV Schwarz-Gelb Bernburg morgen um 13 Uhr eine Option für die Startelf. Denn im Topspiel des Dritten gegen den Vierten werden dem Gastgeber mit Chris Kerwin, Felix Fritsch, Roder Sulaiman und Denis Jankuhn wieder einige wichtige Spieler fehlen. Zudem ist der Einsatz von Martin Gutsche fraglich. Gut möglich also, dass Diallo über links Akzente setzen oder Torjäger Benjamin Kollmann in Szene setzen wird.

Doch die Offensive bereitet dem Coach ohnehin keine Bauchschmerzen. Er fordert aber: „Wir müssen defensiv Stabilität reinbekommen.“ Vier Gegentreffer wie beim 4:4 im Derby sollten es nicht wieder sein. Und gerade gegen die Bernburger muss der SVF dafür alles abrufen. Denn Isufi warnt: „Die Bernburger stehen hinten sehr gut und sind auch vorn stets gefährlich, vor allem mit Andreas Knop, der die Dinger fast immer reinmacht.“ Neben dem Fünf-Tore-Mann werden die Förderstedter aber auch auf Robin Schöppe (6) und Martin Dittrich (5) aufpassen müssen. Denn eins steht fest: „Wir wollen unbedingt gewinnen und den Gegner in der Tabelle nicht einfach vorbeiziehen lassen“, sagt Isufi.