Staßfurt l Es ist die Belohnung einer erfolgreichen Saison für die Vereine in den untersten Spielklassen des Kreisfachverbandes (KFV) Fußball Salzland: Der Sieg im Kreisklassenpokal. Verbunden mit der Qualifikation für den Salzlandpokal in der kommenden Spielzeit, darf der Sieger des vermeintlich zweitklassigen Wettbewerbs in der folgenden Saison bei den „großen Jungs“ mitspielen. Da beiden Finalisten im Kreisklassenpokalendspiel 2019/20 jedoch der Aufstieg in die Fußball-Kreisliga gelang, war dieser Startplatz des Kreisklassenvertreters im Salzlandpokal 2020/21 vakant. So ermittelten diesen die beiden Verlierer der Halbfinalpartien. Am Ende wurde gar ein Entscheidungsschießen mit insgesamt zwölf Schützen benötigt, bis das Siegerteam feststand.

Gatersleben beweist Nerven aus Stahl

Über einen Startplatz im Salzlandpokal darf sich Saxonia Gatersleben freuen. Nach 90 Minuten stand ein 1:1 (0:1) auf der Anzeigetafel im Stadion der Einheit in Staßfurt. Da laut Ausschreibung keine Verlängerung gespielt wurde, trafen sich beide Teams am „Punkt“ wieder. Die Gaterslebener zeigten dabei die besseren Nerven und setzten schlussendlich mit 5:4 durch.

Nach einer kurzen Abtastphase kam die 08-Reserve besser ins Match und konnte immer deutlichere Feldvorteile vorweisen, entwickelte daraus aber kaum Torgefahr, wirklich zwingende Aktionen waren Mangelware. Doch dies lies das Saxonia-Team aktiver werden, denn vor allem im Angriff hatte die Mannschaft läuferische Vorteile. So wurde mit einem guten Umkehrspiel immer wieder die Angriffsspitze gesucht. Sie strahlten dann auch Torgefahr aus, wenn sie sich einmal durchsetzen konnten. Doch der Abschluss war fußballtechnisch mehr als mangelhaft. Wurde es doch einmal gefährlich, stand der beste 08-Spieler, Keeper Ken Barchend, im Wege und verhinderte einen frühen Rückstand.

So verflachte das Match nach circa 30 Minuten immer mehr. Die Partie fand meist zwischen den Strafräumen statt, oft spielte der Zufall eine große Rolle auf beiden Seiten. Viele kleine Fouls und Nickligkeiten bestimmten in dieser Phase das Bild. Doch Minuten vor der Pause raffte sich Gatersleben nochmals auf und war nun gut im Angriff aufgelegt. So wurde die Pausenführung über den Willen regelrecht erzwungen. Der Angriff rollte über die Außen, der Ball segelte in die Mitte, wo Felix Zerner per Kopf die Führung für die Saxonia erzielte (44.).

Schon nach Wiederanpfiff war dem 08-Team anzumerken, dass es das Spielfeld nicht als Verlierer verlassen wollte. Denn die Mannschaft bewies kämpferische Qualitäten und kam optisch zu deutlich mehr Feldanteilen als noch in Durchgang eins. Doch die Torgefahr blieb weiterhin recht bescheiden. Da war der nun oft gut angelegte Konterfußball der Gaterslebener weitaus torgefährlicher. Mehrfach verhinderte jedoch Barchend mit starken Paraden eine vorzeitige Spielentscheidung und brachte die gegnerischen Stürmer reihenweise zum Verzweifeln. Doch oft fehlte beim Saxonia-Team auch die Kaltschnäuzigkeit und der technische Zuschnitt im Abschluss.

Baalberge II kämpft sich zum Ausgleich

Doch die 08-Elf lies sich nicht entmutigen und belagerte in der Schlussphase regelrecht das gegnerische Tor. Zweimal hielt Daniel Bergemann im Saxonia-Tor stark, konnte aber am Ende den verdienten Ausgleich des Gegners auch nicht verhindern. Christoph Knapp rettete seine Mannschaft in Spielminute 89 direkt in das Elfmeterschießen.

Das 08-Team begann und der erste Schuss ging gleich über das Saxonia-Tor. Bei Gatersleben trafen die ersten drei Schützen stets in die gleiche Torecke. Aber auch Baalberge II hatte nun das Zielvisier richtig justiert. Derweil zeigten die beiden letzten Saxonia-Schützen Nerven und trafen das gegnerische Tor nicht. Somit war nach jeweils fünf Schützen noch keine Entscheidung gefallen – es stand 3:3.

Im K.o.-Verfahren ging es weiter, doch während dem sechsten 08-Schützen die Nerven flatterten, zeigte sich der 19-jährige Erik Gebbert eiskalt und machte den Saxonia-Erfolg perfekt. Der Siegtorschütze verschwand anschließend in einer großen roten Jubeltraube. Sein Team empfängt nun am 11. Oktober den Salzlandligisten SV Rot-Weiß Groß Rosenburg. Die Reserve aus Baalberge muss sich derweil im Kreisklassenpokal gegen die SG Cochstedt/Schneidlingen II beweisen.