Förderstedt l Während der Froser SV Anhalt und der TSV Neundorf in der Förderstedter Sporthalle um den Sieg kämpften, ging es für die gastgebende SG Atzendorf II/Löderburg II sowie den VfB Glöthe  nur um Platz drei. Nach spannenden Spielen belegte am Ende einer Doppelrunde der Froser SV Anhalt den ersten Platz. Zwei Punkte Vorsprung erspielte sich der FSV in seinen sechs Turnierspielen.

Schon in Spielrunde eins zeichnete sich ab, dass der Siegerpokal am Ende entweder die Reise nach Frose oder nach Neundorf antreten würde. Dabei hatte der TSV Neundorf zunächst sogar die bessere Ausgangsposition. Denn nach dem knappen 3:2-Erfolg im Eröffnungsspiel gegen Atzendorf II/Löderburg II bezwang der TSV auch die Froser mit 3:1.

Neundorf schenkt Vorteil her

Diesen Vorteil gaben die Neundorfer jedoch schnell wieder her. Zum Abschluss der ersten Runde reichte es gegen Glöthe nur zu einem 1:1-Remis und damit konnte Frose den Turniersieg in der Rückrunde noch aus eigener Kraft schaffen. Und der FSV nutzte die sich bietende Chance, besiegte neben Glöthe auch Atzendorf II/Löderburg II um dann auch das entscheidende Spiel gegen Neundorf nach spannenden zwölf Minuten mit 3:2. Das bedeutete den Sieg. Großen Anteil hatte daran Iven van der Heyden, der mit sieben Toren bester Torjäger des Turniers wurde. Zweitbeste Schützen waren Steven Albrecht (Neundorf) und Dennis Beer (Frose), die beide fünf Mal einnetzten.

Glöthe und die gastgebende Spielgemeinschaft blieben indes sieglos und belegten die Plätze drei und vier.