Staßfurt l Und das soll nach dem Willen der Bodestädter auch nach dem heutigen Auswärtsspiel so bleiben. Die Sieben von Spielertrainer Sebastian Retting muss dabei ab 19.45 Uhr beim HSV Magdeburg antreten. Und da soll natürlich ein Sieg her. Immerhin ist der Kontrahent, gegen den Retting in der Hinrunde erstmals als Trainer die Verantwortung trug, aktuell eines der schwächsten Teams der Liga. Die MAgdeburger belegen nur Rang zwölf in der 14 er-Staffel. Doch davon lässt man sich beim HV Rot-Weiss keinesfalls blenden. Man weiß im Staßfurter Lager genau um die Stärken der Magdeburger um Trainefuchs Harry Jahns. Vor allem im Rückraum haben die Landeshauptstädter einiges an Qualität zu bieten. Zum Beispiel Trainersohn Michael Jahns, der früher auch für Bundesligist SC Magdeburg die Hände am Ball hatte und sogar Deutscher Meister wurde. Aber auch Maximilian Wasielewski (bisher 120 Saisontore) oder Tommy Kaeselau, der beidhändig agiert, sind in der Lage den Staßfurtern Probleme zu bereiten.

Sieg als Ziel

Außerdem hat Rot-Weiss Trainer Sebastian Retting einen weiteren Leistungsträger ausgemacht – den Ex-Staßfurter Maurice Wilke. „Er ist zuletzt immer mal wieder zum Einsatz gekommen“, hat Retting beobachtet. Doch bei allen Stärken des HSV, ist die Zielstellung für den Tabellendritten aus Staßfurt klar: „Wir fahren dort hin, um zu gewinnen“, lässt der Staßfurter Trainer keinen Zweifel an den Siegambitionen seiner Mannschaft aufkommen.

Und die Vorzeichen stehen gar nicht so schlecht, denn bis auf die Langzeitverletzten ist der Kader komplett. „Die Erkältungen sind auskuriert und soweit sind alle da“, sagt Retting und hat auch schon einen Plan, wie er den Gegner knacken will. Doch verraten will er diesen im Vorfeld nicht. „Wir haben uns etwas einfallen lassen“, versichert der Coach, ließ aber zumindest durchblicken, dass es für die Rot-Weissen vor allem darum gehen wird, das eigene schnelle Spiel durchzudrücken. Auch verschiedene Abwehrformationen dürften ein Lösungsansatz für die Bodestädter sein.

Doch auch wenn es einen klaren Matchplan gibt, warnt Retting seine Mannschaft: „Es wird kein einfaches Spiel. Wenn der Gegner richtig Lust hat, kann er in dieser Liga jeden schlagen.“