Staßfurt l Voll nach Plan läuft bislang die Saison beim HV Rot-Weiss Staßfurt. Während die ersten Männer in der Sachsen-Anhalt-Liga als Tabellenzweiter wie geplant voll um den Aufstieg mitspielen, gilt das auch eine Liga tiefer für die RWS-Reserve. Diese mischt in der Verbandsliga-Süd etwas überraschend ganz oben mit. In den heutigen Spielen wollen beide Mannschaften ihren Ruf als Topteam untermauern.

Sachsen-Anhalt-Liga

USV Halle II - HVRW Staßfurt (Sa 15 Uhr)

Coach Sebastian Retting kennt den kommenden Gegner in seinen alten Heimat genau. Und das nicht nur weil er sich das Spiel des USV Halle II zuletzt gegen den BSV 93 Magdeburg (28:30) angeschaut hat. „Das ist eine sehr junge und schnelle Mannschaft. Die Spieler sind gut ausgebildet und geben nie auf. Wir müssen dort alles geben.“ Gleichzeitig ist der RWS-Trainer aber auch optimistisch, immerhin ist seine Mannschaft „sehr gut vorbereitet“. Ein bisschen stockte der Motor zuletzt beim 30:19 gegen Lok Schönebeck zwar noch, aber eine weitere gute Trainigswoche liegt hinter dem Aufstiegsaspiranten.

„Es gibt zwar noch Kleinigkeiten, die wir verbessern können, aber insgesamt bin ich mit der Entwicklung zuletzt sehr zufrieden“, sagt Retting und macht das vor allem an zwei Personalien fest. Kreisläufer Florian Lück „kommt immer besser zurecht“ und der kroatische Neuzugang Danijel Arapovic „ist mittlerweile spielerisch und sprachlich super integriert“. Da bereitet es dem Coach auch keine großen Bauchschmerzen, dass sich Robert Reiske krankheitsbedingt abmelden musste. „Wir werden dennoch mit einem 14-Mann-Kader anreisen.“

Verbandsliga Süd

HV Rot-Weiss Staßfurt II - HG Köthen II (Sa 15 Uhr)

Manchmal muss sich Mario Kutzer, Coach der RWS-Zweiten, kurz kneifen, um zu realisieren, dass es für seine Mannschaft momentan wirklich so gut läuft. Doch es ist die Realität. Für den HV Rot-Weiss II war der Wechsel in die Süd-Staffel der Verbandsliga ein Segen, der zuletzt neun Siege in Folge einbrachte. Das hat es sehr lange nicht gegeben.

Den Ruf als Spitzenteam dieser Liga wollen die Staßfurter nun im heutigen Heimspiel untermauern. Denn um 15 Uhr gastiert in der Salzlandsporthalle der erste Verfolger der Kutzer-Sieben. Mit 15:5 Punkten hätte die HG Köthen II die Staßfurter (18:2) nicht einmal eingeholt, wenn sie gewinnen sollten. Dennoch möchten die Bodestädter natürlich unbedingt den zehnten Sieg in Folge einfahren. Und ist die Personallage entspannt, spricht auch ziemlich viel dafür.