Staßfurt (sbö/duh) l Pünktlich zum 3. Bernburger Halbmarathon zeigte sich nicht nur das Wetter von seiner besten Seite. Auch der Polizei-Sport-Verein hatte sich mit Unterstützung des Bernburger Lauftreffs optimal auf seine dritte Auflage vorbereitet. Die Veranstaltung war in diesem Jahr auf die Töpferwiese umgezogen.

Neben der großzügigen Freifläche und der möglichen Nutzung anliegender Umkleide- und Duschräume querten die Läufer der Hauptstrecken über zwölf und 21 Kilometer erst den Marktplatz, bevor sie an der Saale entlang Richtung Gröna liefen. Für die Langdistanz ging es weiter bis nach Plötzkau. Die Verpflegungsstände konnten dem erhöhten Wasserbedarf nachkommen und zum Glück passten sich die Läufer gut den sommerlichen Temperaturen an. Nach absolvierter Wendeschleife am Fuße des Schlosses führte der Weg zurück über die Grönaer Brücke und somit am anderen Saale-Ufer wieder in Richtung Ziel. Waren die Bernburger Lauffreunde erst stark beim zurückliegenden Salzland-Lauf in Staßfurt vertreten, konnten die Bode-Runners dieses Mal mit einem Gegenbesuch punkten. Und das im wahrsten Sinne, gab es doch für die Teilnahme wieder wichtige Zähler in der Solvay-Cup-Wertung.

Da in Bernburg der dritte von insgesamt acht Wertungsläufen stattfand, gehen nun die Teilnehmer in die Mannschafts- und Einzelwertung, die bereits drei Läufe absolviert haben. Bei den Gaensefurthern haben das schon sechs Läufer geschafft, der PSV Bernburg folgt mit vier Teilnehmern. Demnach führt die Gaensefurther Sportbewegung derzeit die Mannschaftswertung im Solvay-Cup an.

Während mehrere Läufer dem Traditionslauf um die Konradsburg in Ermsleben die Treue hielten, folgten mit dem Schackenslebener Hopfenlauf und dem Gerstewitzer Mühlentaglauf dann auch noch zwei Veranstaltungen im parallel stattfindenden Novo-Nordisk-Landescup. In dieser Wertungsserie sind bereits zehn Läufe abgeschlossen, so dass einige Aktive bereits das Finale anpeilen. Unverändert stark zieht Kirsten Geist in der Altersklasse W 50 allen anderen Konkurrentinnen davon. Tochter Claudia Geist macht es ihr in der W 30 in diesem Jahr nach und wird sich den Sieg in der Einzelwertung nicht mehr nehmen lassen. Die Bode-Runners verfolgen nicht ohne Stolz, wie sie mit zunehmender Leichtigkeit das Tempo von Lauf zu Lauf steigert. Sandra Homann konnte in der W 40 ihren zweiten Platz weiter festigen, dagegen muss Kathleen Mahler ihren dritten Platz wahrscheinlich bis zum Ende des Landescups mit jeder Sekunde hart verteidigen.

Tom Krüger führt U16 an

Die Gaensefurther stellen derzeit auch den Führenden in der jüngsten Altersklasse im Cup, der männlichen Jugend U 16. Tom Krüger führt die Riege nach sechs Läufen mit 168 Punkten an. Renate Liedtke bleibt in der W 65 ungeschlagen. Bei den Herren machen sich Stefan Sindermann (M 45) und Harald Fümel (M 65) berechtigte Hoffnungen auf Platz drei. In der Mannschaftswertung geht es auch bereits in Richtung Endspurt. Die Vereine werden für die letzten drei ausstehenden Wettkämpfe noch einmal ihre Mitglieder animieren, denn für die Wertung müssen mindestens vier Teilnahmen eingebracht werden. Gelingt das den Gaensefurthern, gehen sie mit maximal 26 Läufern in die Wertung. Bleibt abzuwarten, wie viel Teilnehmer vom HSV Medizin Magdeburg einen ähnlichen Plan verfolgen. Aber vielleicht freut sich auch der Dritte im Bunde, die Laufgruppe Roland Haldensleben ist den Gaensefurthern dicht auf den Fersen.

Auf jeden Fall hatten die Staßfurter beim Mühlentaglauf die Nase vorn. Neben einigen Brotleiben für alle Platzierten vom Mühlenmeister persönlich überreicht, kassierten die 19 Läufer auch das 50-Liter Bierfass, welches für die teilnehmerstärkste Mannschaft ausgeschrieben war.