Aderstedt/Staßfurt l Das ließ er sich nicht nehmen: Der Aderstedter Bürgermeister Mike Franzelius bestand vor dem Start des Neujahrlaufes auf „sein“ Gruppenbild mit allen Teilnehmern. Den Wunsch erfüllten die 79 Starter natürlich gerne und reihten sich vor der Festscheune diszipliniert auf.

Ungeachtet aller Vorbereitungen die so eine Laufveranstaltung mit sich bringt, hatte Franzelius bereits die fünfminütige Erwärmung gestemmt und die Ungeduldigen somit auf Betriebstemperatur gebracht. Bei angenehmen Lauftemperaturen standen schließlich alle Starter über einen und sechs Kilometer zappelig an der Startlinie. „Die Kinder laufen ihren Kilometer links, dann links und nochmal links“, so der Bürgermeister, der sich auch für den erlösenden Startschuss bereitgestellt hatte.

Zwei Insider kennen den richtigen Weg

Los ging es und noch mit den gesprochenen Worten im Ohr liefen die Knirpse nach dem zweiten Links auch gleich das dritte Links, ohne den weisenden Streckenposten je gesehen zu haben und kürzten somit die Runde ab. Nur zwei Insider liefen wirklich einen Kilometer und kamen etwas verdutzt und ohne Verfolger ins Ziel. Die Aufregung war aber schnell vergessen, denn am Ende gab es für alle Kinder nicht nur eine Medaille, sondern auch ein kleines Präsent durfte jeder mit nach Hause nehmen.

Bilder

Alle Starter über sechs Kilometer fanden – nach einem anfänglichen, versehentlichen Abstecher der drei Führenden, am Ende den richtigen Abzweig hinaus aus Aderstedt, Richtung Autobahn A14, vorbei am „Bullenstedter Brocken“. Im Vorjahr waren auf dieser Strecke noch sieben Kilometer zu bewältigen. Auf Grund des schlechten Untergrundes hatte das Organisationsteam die Strecke jedoch um einen Kilometer gekürzt.

Allen Genussläufern, die noch den vorbeifahrenden Fahrzeugen von der Autobahnbrücke aus zuwinkten, kamen die ersten „Rückläufer“ schon recht früh wieder entgegen. Mit im Feld der führenden Männer war auch Dirk Meier von der Gaensefurther Sportbewegung. Am Ende der anspruchsvollen aber angenehm zu laufenden Strecke musste er nur Gunnar Falke aus Calgary (Kanada) den Vortritt lassen. Der Ex-Bernburger war gerade auf Heimaturlaub und lief in Aderstedt mit einer Siegerzeit von 23:28 Minuten die sechs Kilometer zu Ende. Rang drei belegte ebenfalls kein Unbekannter: Peter Teutloff aus Aschersleben holte sich die Lorbeeren.

Bode-Runners auf dem Treppchen

Noch erfolgreicher verlief die Veranstaltung für die Gaensefurther Läuferinnen. Bei den Frauen liefen gleich zwei Bode-Runners auf das Treppchen. Sandra Homann nahm mit einer Zeit von 28:30 Minuten den Gesamtsieg mit auf den Heimweg. Ihre Kollegin von der Gaensefurther Sportbewegung, Petra Becker, konnte vor Karin Taraba vom heimischen PSV Bernburg mit 29:16 Minuten den zweiten Platz für sich verbuchen. Auch die weiteren Teilnehmerinnen Janine Wuwer, Christa Fümel, Renate Liedtke und Sabine Börner konnten zufrieden auf ihre gelaufenen Zeiten zurückblicken, auch wenn es nicht zu einem Medaillenrang reichte.

Für das leibliche Wohl der zahlreichen Teilnehmer war anschließend bestens gesorgt, sodass in gemütlicher Runde noch die vielen bevorstehenden Laufziele für das gerade erst begonnene Sportjahr 2020 ausgetauscht werden konnten. Über ein besonderes Andenken konnte sich Gunnar Falke freuen. Der Gast aus Kanada hatte am Ende nicht nur seine Medaille für den Gesamtsieg im Gepäck. Auch eine Postkarte aus Aderstedt, die ihm Franzelius überreicht hatte, trat mit ihm die Heimreise an – in Erinnerung an die alte Heimat.