Förderstedt l Im neuen Vereinsheim des SV Förderstedt fand am Wochenende die Jahreshauptversammlung des hiesigen Sportvereins statt. Etwa 40  Mitglieder des Vereins nahmen daran teil und erhoben sich bei einer Gedenkminute für den verstorbenen Frank Schneider - „Max“- alle von den Plätzen.

Gleich zu Beginn ging ein lang gehegter Traum des Sportvereins damit in Erfüllung, dass die ehemalige Sportlerklause seit vergangenen Herbst von der Stadt gepachtet wurde und der Verein damit endlich wieder ein Sportlerheim besitzt. Allerdings muss dieser das Objekt aber erst wieder in einen ordnungsgemäßen Zustand versetzen, weil es vom vorherigen Pächter in keinem guten Zustand hinterlassen wurde. Einiges ist vom Sportverein schon in Ordnung gebracht, aber vieles ist noch zu tun.

Auch in seinem folgenden Rechenschaftsbericht kam der Vorsitzende, Herbert Busch, noch einmal auf diese Situation zu sprechen, die er als „großes Entsetzen“ bezeichnete, als man die Räume zum ersten Mal besichtigte. Keine Möbel, keine Küche, es war alles weg, selbst die Traditionsbilder, die eigentlich nur dem Sportverein nützen. „Doch“, so schätzte Busch die Lage ein und blickte nach vorn, „ich bin der festen Überzeugung, dass - wenn wir alle etwas dazu beitragen - wir wieder ein Sportlerheim haben werden, in dem das gesellschaftliche Leben des Vereins stattfinden kann“.

Dann kam er gleich auf die nächsten Probleme zu sprechen, und zwar hat der Verein keinen Platzwart mehr. Der Vertrag ist ausgelaufen. Und auch der langjährige Vorsitzende Thomas Conrad hat den Verein verlassen. Schließlich sagte Busch auch für sich selbst den Abschied aus der Vereinsspitze an. „Vor zwei Jahren habe ich die Aufgabe hier übernommen und schon damals gesagt, dass das nur für zwei Jahre gilt und die sind jetzt um“.

Wahl von Vorstand

Also stand die Wahl eines neuen Vorstandes auf der Tagesordnung, da auch Kassenwärtin Sylvia Lattdorf ihre Funktion nicht mehr weiterführen wollte. Glücklicherweise gab es Interessenten für die frei werdenden Funktionen. Als neuer Vorsitzender kandidierte Steffen Löbel, der bisher im Fußball-Jugendbereich eine hervorragende Arbeit geleistet hat, als Stellvertreter Holger Reibe, als Kassenwart Stephanie Isufi und als Schriftführerin Sylvia Lattdorf, die alle einstimmig gewählt wurden. So brauchten nur Herbert Busch und Thomas Conrad mit Blumen von Löbel aus dem Vorstand verabschiedet werden.

Busch bleibt dem Verein aber erhalten und will sich zukünftig um die Fertigstellung des Sportlerheimes und um die Belange der ersten Herren kümmern, die in der neuen Staffel IV der Landesklasse im Mittelfeld (Platz acht) stehen. Bekanntlich ist die Mannschaft aus der Landesliga abgestiegen, da es auf Dauer nicht gelang, eine konkurrenzfähige Mannschaft zu formieren. Wenn jetzt noch die Trainingsbeteiligung auf einen Normalwert steigt, lässt die Zukunft mit dem neuen Trainer Artan Isufi hoffen.

Die Rechenschaftsberichte der Abteilungen traten hinter den genannten Veränderungen zurück. Für den Fußball sprach der neue Vorsitzende selbst und für den Breitensport hüllte sich Rosi Schumak in Schweigen, aber man konnte den Eindruck gewinnen, das der leitungs- und gebäudemäßige Tiefpunkt beim SV Förderstedt überschritten ist und es nun wieder aufwärts geht.